Fotoausstellung Gartenvielfalt, Artenvielfalt in Herne

In diesen Nistkästen fühlen sich Insekten wohl.
In diesen Nistkästen fühlen sich Insekten wohl.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Bilder von Hobbyfotografen und Exponate des Bund- und Naturschutzbundes zeigen, wie der perfekte ökologische Garten aussieht. Ausstellung kann noch bis zum 27. Februar im Foyer der VHS zu besucht werden

Herne..  Bunt, duftend und natürlich: So muss der perfekte Garten aussehen. „Dass mit unseren Gärten etwas nicht stimmt, dass viele steril und naturfeindlich sind, missfiel mir schon lange“, sagt Hobby-Fotografin Karin Rohr. Mit der Kamera machte sich die 72-Jährige auf den Weg und fotografierte in den vergangenen Jahren jene heimischen Grünanlagen, die fernab von Modetrends wie grauen Kieselsteinen und Koniferen zum Glück noch immer durch natürliche Schönheit bestechen. Dank ihrer Aufnahmen und der Kooperation mit BUND-Sprecherin Hiltrud Buddemeier dürfen Besucher die Ausstellung „Gartenvielfalt, Artenvielfalt“ bestaunen – zu besuchen bis zum 27. Februar im Foyer der Volkshochschule (Willi-Pohlmann-Platz).

Getragen wird die Fotoausstellung vom BUND, Kreisgruppe Herne, sowie der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. „Heute möchten die Menschen, dass der Garten so wenig Arbeit wie möglich macht“, so Karin Rohr. Auch Hiltrud Buddemeier bedauert , dass sich viele Gartenbesitzer tendenziell immer häufiger für Kunstrasen und grauen Split entschieden: „Das ist das Ende jeder natürlichen Anlage.“ Selbstverständlich favorisiert sie den naturnahen Garten mit „bunten Blumen mit Nektar und Blütenstaub und einer Vielzahl von Insekten“. Leider seien dieser Formen immer seltener geworden.

Hobby-Fotografin Rohr bestätigt: „Die Suche nach den natürlichen, lebenspendenden Gärten war schwierig.“ Eines ihrer Bilder entstand auf dem Weg zu einem ehemaligen Nachbarn in Holthausen. Auch Karin Rohrs Sohn Martin und ihre Schwiegertochter Ina begeisterten sich für die Schönheit der Grünanlagen und unterstützen die Ausstellung mit farbenfrohen Motiven.

Darüber hinaus können sich die Besucher der Fotoausstellung im Foyer darüber informieren, wie sie ihren Garten mit einfachen Methoden so ökologisch wie möglich halten können. Ausgestellt sind hier Vogelhäuschen für Rotkehlchen und Blaumeisen sowie Kisten für Fledermäuse bis hin zum Ohrenkneifer-Schlafsack. „Alle ausgestellten Exponate kann man beim BUND an der Vinckestraße 91 bekommen“, betont Buddemeier.