Das aktuelle Wetter Herne 14°C
Unwetter

Feuerwehrmänner in Herne wurden während Unwetter angegriffen

28.06.2013 | 16:43 Uhr
Die Feuerwehr musste in Herne am Donnerstag vergangener Woche 150 Einsätze fahren.Foto: Ralph Bodemer / WAZ FotoPool

Herne.   Oberbürgermeister Horst Schiereck hat bei einem Termin der Herner Feuerwehr gedankt, die beim Unwetter am vergangenen Donnerstag 150 Einsätze fahren musste. Dabei hatten die Feuerwehrmänner nicht nur mit dem Wasser, sondern auch mit pöbelnden Anwohnern und körperlichen Angriffen zu kämpfen.

„Ich möchte mich bei den Einsatzkräften der Feuerwehr bedanken“, sagte OB Horst Schiereck am Freitag bei einem Termin im Rathaus, „die am Donnerstag der letzten Woche bis in die Nacht arbeiten mussten. Und das nicht nur unter schwerstem körperlichen, sondern auch psychischen Einsatz, weil man nicht überall sofort dort sein konnte, wo Hilfe gebraucht wurde.“

Am 20. Juni wurde Vollalarm ausgelöst. 150 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, 90 der freiwilligen Feuerwehr und 40 Kräfte des THW waren im Einsatz. Keller, Baugruben und Tiefgaragen liefen voll, in Sodingen - dort wütete das Unwetter am stärksten - auch Erdgeschosswohnungen. Auch mit Blitzeinschlägen und Kellerbränden durch Kurzschlüsse hatte die Feuerwehr zu kämpfen. Auf der Uhlandstraße, an der Bladenhorster Straße und auf der Straße „Am Knie“ wurde der Strom abgestellt.

Zigtausend Euro Schaden

„Das Gebäudemanagement meldete einen Schaden von insgesamt 90.000 Euro an öffentlichen Gebäuden“, erklärte OB Horst Schiereck. Die Mensa der Mont-Cenis-Gesamtschule lief voll (25.000 Euro), auch das Souterrain des Spielezentrums an der Jean-Vogel-Straße wurde überflutet und kann momentan nicht genutzt werden (25.000 Euro). Zwei Personen wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

„Innerhalb von zweieinhalb Stunden gingen 150 Notrufe ein“ , erklärte Katharina Timm, Einsatzleiterin der Feuerwehr. Teilweise waren die Leitungen so ausgelastet, dass ein Besetztzeichen für die Bürger zu hören war. „Die Bevölkerung war größtenteils gut zu uns“, sagt Timm, „aber es gab auch einige unangenehme Ausnahmen.“

Beschimpfungen und körperliche Angriffe

So wurden die Beamten teilweise von Anwohnern rüde beschimpft und auch körperlich angegriffen, besonders im Bereich der Kant- und Uhlandstraße sei das ein Problem gewesen. „Die Leute haben die Feuerwehr nicht verständigt, und wenn sie uns dann bei ihren Nachbarn gesehen haben, beschwerten sie sich darüber, dass wir dort helfen, aber nicht bei ihnen“, sagt Timm. Besonders Bürger mit Migrationshintergrund seien in Gruppen aufgetreten und hätten die ohnehin schon ausgelasteten Kräfte so bei den Einsätzen behindert. Der Vorwurf: Es würden zuerst die Deutschen gerettet.

Unwetter in Herne

„Das ist natürlich Unsinn. Wir helfen allen Bürgern“, stellte Timm klar. Die Kräfte hätten deeskalierend gehandelt, aber manchmal sei die Bedrohung durch die Anwohner so groß gewesen, dass sie sich zurückziehen mussten. „Der Eigenschutz geht immer vor“, sagte Timm. Auch Mehrfachanrufer seien ein Problem gewesen, die ständig den Notruf wählten, um zu hören, wo die Feuerwehr denn bliebe.

Henrike Pinkal



Aus dem Ressort
Kompromiss könnte Zwölf-Apostel-Kirche in Wanne-Süd retten
Kirche
Nach einem erneuten Gespräch zwischen der Leitung des Kirchenkreises Herne und dem Presbyterium der Matthäus-Gemeinde zeichnet sich ein Kompromiss ab, der die Zwölf-Apostel-Kirche vor dem Abriss bewahren könnte. Der Kirchmeister der Gemeinde zeigte sich im WAZ-Gespräch optimistisch.
Ulrike Lange kümmert sich um die Senioren in Herne
Sozialarbeit
Seit 20 Jahren ist Ulrike Lange als Seniorenberaterin der Familien- und Krankenpflege für den Stadtteil Horsthausen zuständig. Sie arbeitet in einer von fünf Herner Beratungsstellen. Für viele Senioren ist das Annehmen von Hilfe nicht einfach.
Verein Ruhrwerk in Herne lud zur Spenden-Gala
Gala
Feiern für den guten Zweck: Der Herner Verein Ruhrwerk sammelte bei einer Gala-Veranstaltung am Wochenende in Herne Geld für Jugend-Projekte. Das Treffen dauerte bis tief in die Nacht, und der Spendenbetrag konnte sich sehen lassen.
Malerei trifft Fotografie in Ausstellung in Herne
Kunst
In Herne trifft Malerei Fotografie: Irmhild Schaefer zeigt in der GEA-Rotunde in der Ausstellung expressive Malerei, Jürgen Chudy glatte Frauen-Fotografien. Getreu dem Namen der Schau – „Menschenperspektiven“ – steht der Mensch im Mittelpunkt
Freiwillige Helfer überzeugen Herner Schüler
Ehrenamt
An der Realschule Crange fand der Ehrenamtstag statt. Das Motto lautete „Mitmachen“. Viele Schüler konnten sich nach dem Aktionstag einen Job als Freiwilliger gut vorstellen.
Umfrage
Piraten und AL wollen freien Internet-Zugang in den Zentren von Herne und Wanne-Eickel . Eine gute Idee?
 
Fotos und Videos
Mittelalterfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Wanne bewegt sich
Bildgalerie
Fotostrecke
Internationale Katzenausstellung
Bildgalerie
Haustiere
Circus Aramannt im Lukashospiz
Bildgalerie
Hospiz