„Festivalito“ in Herne huldigt dem Tango Argentino

Paloma Chamrai und Rolf Buchwald organisieren das Tango-Festival.
Paloma Chamrai und Rolf Buchwald organisieren das Tango-Festival.
Foto: Ralfph Bodemer
Was wir bereits wissen
Die Flottmann-Hallen werden am 21./22. März zum Mekka von Tänzern und Liebhabern des Tango. Neben Live-Musik und Tanz laufen jede Menge Workshops.

Herne..  Festivalito haben sie es vorsichtshalber genannt, kleines Festival. Aber was Rolf Buchwald, Paloma Chamrai und ihre Mitstreiter am Wochenende des 21. und 22. März in den Flottmann-Hallen vorhaben, muss sich nicht verstecken. Tango Argentino ist angesagt, zwei Tage lang, mit Showtanz, Live- Musik, Workshops, Kunst und Mode.

Dass Rolf Buchwald, im bürgerlichen Leben Besitzer des Friseursalons Schnittpunkt, temperamentvolle Musik und Tanz liebt, ist bekannt. Er spielt selbst in der Flamenco-Formation Romancero Gitano, veranstaltet Tanzkurse in seinem Salon und die Cubanische Nacht im Schlosshof Strünkede. Seit anderthalb Jahren tanzt er bei Paloma Chamrai, die an der Mont-Cenis-Straße den Tango-Treffpunkt eröffnet hat.

Aus dieser Bekanntschaft entstand die Idee, zusammen ein Festival auf die Beine zu stellen. „Paloma kennt sich aus in der Szene. Sie hat die künstlerische Leitung übernommen“, erklärt Rolf Buchwald. Jens Willemsen von der Flottmannkneipe sorgt für Speis’ und Trank, die Flottmann-Hallen und der Fachbereich Kultur sind Mitveranstalter.

Zugpferd am Samstagabend sind Diana del Valle und Juan Camerlingo aus Buenos Aires. Das bekannte Profi-Tanzpaar lässt die Besucher zu späterer Stunde, etwa ab 23 Uhr, an seiner dynamischen Performance teilhaben. Ab 21 Uhr stimmen bereits die Musiker des Hamburg Tango Quintet die Gäste ein. Der argentinische Sänger Caio Rodriguez träft seit vielen Jahren den Rhythmus seiner Heimat in die Welt hinaus, das Bandoneon darf dabei nicht fehlen. Zwischen den Auftritten legt DJ César Spengler auf. Getanzt wird zu Live-Musik und Musik aus der Konserve, versichern die Veranstalter, die neben dem Foyer die Halle IV zum Tanzen herrichten wollen. Das Duo Aciano bestreitet dann am Sonntag ab 20 Uhr den Live-Musik-Part - zwei junge Frauen, eine Geigerin und eine Gitarristin, versprechen einen „Tanz auf zehn Saiten“. Schon ab 14 Uhr öffnet das Tango-Café und um 18 Uhr beginnt eine Milonga, ein Tanz-Tee.

Elementarer Bestandteil eines jeden Festivals sind die Workshops: Sechs Paare bieten sie am Samstag und Sonntag ab 12.30 Uhr bis in den frühen Abend an. Rolf Buchwald weist dabei besonders auf die Workshops „für absolute Neueinsteiger“ hin. In der breiten Angebotspalette finden aber auch Fortgeschrittene noch attraktive Kurse. Die Nachfrage ist schon jetzt groß, sagen die Veranstalter, und sie kommt nicht nur aus dem Ruhrgebiet. „Tangoleute sind sehr reiselustig“, weiß Paloma Chamrai. „Wenn irgendwo eine schöne Veranstaltung ist, fahren wir hin und machen mit.“

Tickets für die Abendveranstaltungen kosten am Samstag 19 Euro und Sonntag 16 Euro an der Abendkasse, im Vorverkauf 16 und 13 Euro.

Vorverkauf im Nils, in der Flottmannkneipe und im Tango-Treffpunkt, Mont-Cenis-Straße 82.

Anmeldung für die Workshops nur unter HER 18 484 oder auf www.tango-festivalito.de. Die Teilnahme kostet 25 bzw. 30 Euro, Frühbucher 20/25 Euro.