FDP sieht bei WLAN noch Luft nach oben

Die FDP begrüßt die Initiative von Unitymedia, ab August öffentliches WLAN in Herne sowie in weiteren Städten zu betreiben, sieht bei dem Thema aber „Luft nach oben“. Kritik übt die FDP am Verhalten der Stadt.

„Jeder frei verfügbare Hotspot in der Stadt steigert den Komfort für den Nutzer“, so FDP-Ratsherr Thomas Bloch. Die Kritik der Piraten an dem Unitymedia-Angebot könne er nicht nachvollziehen. Eine temporäre Registrierung oder Anmeldung bzw. ein Zugangscode seien gängige Praxis und zum Beispiel in Hotels üblich. Positiv bewertet Bloch die Freifunk-Initiative von Pirat Andreas Prennig: „Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen. Warum sollte es nicht mehr Anbieter von freien WLAN-Zugängen geben?“

Kein Verständnis haben die Liberalen für das „Taktieren“ der Stadt: Weder sei die bereits im November 2014 angekündigte Arbeitsgruppe eingerichtet worden noch seien nach außen Anstrengungen seitens der Verwaltung zu erkennen, das Thema WLAN in Herne aktiv voranzutreiben. Der Eindruck sei entstanden, dass die Initiative von Unitymedia für die Verwaltung „genau zum richten Zeitpunkt“ gekommen sei.

Bei aller Freude über das WLAN: Wichtiger sei für Herne jedoch die weitere Erschließung von Gewerbe- und Wohngebieten mit schnellen stationären Internetzugängen.