Das aktuelle Wetter Herne 7°C
Kommunalpolitik

Erbbau künftig zum Verkehrswert

06.06.2012 | 05:11 Uhr

Herne.   Die Stadt will Erbbaugrundstücke künftig nur noch zum Verkehrswert verkaufen und nicht mehr, wie bislang, 50 Prozent günstiger. Das beschloss der Rat auf Antrag der CDU.

Nicht einmal 45 Minuten benötigte der Herner Rat gestern, um seine öffentliche Tagesordnung „abzuarbeiten“.

Dabei gab das Gremium dem Gesamtabschluss der Stadt für das Jahr 2010 statt, den zuvor schon der Rechnungsprüfungsausschuss kontrolliert hatte, entlastete den Oberbürgermeister für den Jahresabschluss und stimmte zu, den Fehlbetrag von 83 096 838,48 Euro durch Mittel der Ausgleichsrücklage und der Allgemeinen Rücklage zu decken – was ja alles in der Tat nur noch eine Formalie war.

Zustimmung gab es auch für den Jahresabschluss 2011 der Herner Sparkasse, den 2. Regionalen Wohnungsmarktbericht, eine Änderung des Landschaftsplanes für das Schutzgebiet Horsthausen und für das Nutzgebiet Pluto-Wilhelm, wo der RVR eine Aussichtsplattform errichten will, gegen die das benachbarte Chemie-Unternehmen Innospec zunächst Bedenken geäußert hatte. Die, so Baudezernent Karlheinz Friedrichs, habe der Herner Geschäftsführer jedoch inzwischen mündlich zurückgezogen.

Auf Antrag der CDU-Fraktion beschloss der Rat, Erbbaugrundstücke künftig zum gutachterlich festgestellten Verkehrswert zu verkaufen, und nicht mehr, wie seit 1977 üblich, 50 Prozent darunter. „Das mag damals sinnvoll gewesen sein“, so CDU-Fraktions-Chef Markus Schlüter, aber es passe nicht mehr in die heutige Zeit, besonders wegen der prekären Haushaltlage der Stadt. Als überflüssig lehnte der Rat dagegen mehrheitlich den Antrag der Ratsgruppe „Die Linke“ ab, die Vergütungen der Geschäftsführer von städtischen Unternehmen zu veröffentlichen: Dies sei bereits beschlossen und geschehe auch, hieß es von SPD und Grünen.

Von der „Alternativen Liste“ vorgetragene Gerüchte, die Verwaltung denke über eine Schließung der Hauptbibliothek Wanne nach, erteilte Dezernentin Gudrun Thierhoff eine Abfuhr. Eine Bestandsgarantie könne jedoch nur der Rat aussprechen.

Gabriele Heimeier

Kommentare
07.06.2012
23:27
Schließung der Hauptbibliothek Wanne
von Festplatte | #4

Hallo Frau Heimeier,
die Äußerung von Frau Thierhoff zu den Gerüchten um eine Schließung der Hauptbibliothek Wanne kann nicht als eine erteilte Abfuhr...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Radfahrer machen einmalige Erfahrungen
Interview
Hernes ADFC-Vorsitzender Christian Ehrecke kam in seiner Kindheit zum Rad fahren. Seine Forderung: Wege für Radfahrer müssen verstärkt nach ihren...
Mitarbeiter des Herner Evk beklagen Überlastung
Gesundheit
Evk-Mitarbeiter beklagen eine Überlastung auf der Intensivstation. Im April sei in 146 Fällen die vorgeschriebene Pause nicht gewährt worden.
Zukunft des „Nils“ in Herne ist noch völlig offen
Gastronomie
Am Sonntag endet der alte Pachtvertrag für die Szenekneipe „Nils“ in Herne. Ob die Türen am Montag auf bleiben oder zu sind, steht noch nicht fest.
Spatenstich zu Neubau in Herne
Immobilien
Anfang Juni beginnt die Bauphase für das neue Wohnhaus an der Bielefelder Straße. 24 Menschen mit Behinderung sollen im Herbst 2016 einziehen.
Verrückter Polizist auf Mission sammelt für gute Zwecke
Sponsorlauf
Andy Seery (47) bewegt ein rollendes Krankenbett über 2500 Kilometer von Birmingham bis nach Posen. Er sammelt dabei Geld.
Fotos und Videos
Leckerer Möhreneintopf
Bildgalerie
Serie
KGV Herne-Süd - Eindrücke
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6736447
Erbbau künftig zum Verkehrswert
Erbbau künftig zum Verkehrswert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/erbbau-kuenftig-zum-verkehrswert-id6736447.html
2012-06-06 05:11
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel