Ensemble Ramel präsentiert Sufi-Poesie aus Aleppo

Das Ensemble Ramel aus Syrien gastiert am Dienstag, 27. Januar, um 19.30 Uhr in der Reihe „Klangkosmos Weltmusik“ in der Herner Kreuzkirche an der Bahnhofstraße 8. Die Musiker kommen aus Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens. Aleppo hat eine etwa 4000 Jahre alte Geschichte und gehörte bis zum Beginn des aktuellen Kriegs zu den wichtigsten kulturellen Zentren der arabischen Welt. Ab dem 11. Jahrhundert gründeten sich zahlreiche Sufi-Bruderschaften mit religionsphilosophischen Schulen in Aleppo, die über Jahrhunderte den internationalen Austausch mit Musikern, Schriftstellern, Architekten und anderen Gelehrten pflegten. Als Folge des Krieges haben viele Menschen Aleppo verlassen müssen, so auch die Musiker des Ensemble Ramel, die in Frankreich 2013 Asyl gefunden haben. Ihr Repertoire umfasst eine Fülle von mystischen Kompositionen aus den syrischen, türkischen und ägyptischen Traditionen des Al Helaliya Sufi Ordens. Das Ensemble ergänzt aber den traditionellen Gesangspart durch Kontrabass, Oud, Qanoun und Rahmentrommel. Der Eintritt ist frei, Spende erbeten.