Das aktuelle Wetter Herne 10°C
Kultur

Hernerin gibt Job bei der Bank auf und will an die Oper

22.02.2013 | 08:00 Uhr
Hernerin gibt Job bei der Bank auf und will an die Oper
Gesangslehrerin Caroline Merz und Korrepetitor Desar Sulejmani unterstützen Mareike Hujo auf ihrem Weg zur Opernsängerin.Foto: WAZ FotoPool

Herne.   Mareike Hujo aus Herne-Mitte ist eigentlich Bankerin. Doch nun erfüllt sie sich ihren Traum und arbeitet an ihrer Karriere als Opernsängerin. Ihre Gesangslehrerin Caroline Merz unterstützt sie bei diesem Schritt, da Hujos Stimme in ihren Augen ein wahrer "Rohdiamant" ist. Der wird jetzt geschliffen.

Die meisten jungen Leute stehen heute auf Adele, Lana Del Rey oder Lady Gaga. Mareike Hujo hingegen mag Azucena, eine rachsüchtige Zigeunerin aus Verdis „Der Troubadour“. Die schwierige Opernpartie ist eine von vielen Rollen, die die Mezzosopranistin und gebürtige Hernerin derzeit einstudiert.

Unterstützung bekommt sie von ihrer Gesangslehrerin Caroline Merz in Düsseldorf. Zwei Mal die Woche fährt Mareike Hujo von Gelsenkirchen in die Landeshauptstadt, um ihre Stimme der strengen Kritik ihrer Lehrerin zu unterziehen.

Ausdruck, Spannung, Klangfarbe

„Mehr Ausdruck, mehr Spannung! Pass in den Höhen auf! Nochmal!“. Merz ist streng mit ihrer Schülerin. Nicht nur auf sauber gesungene Töne kommt es ihr an: Auch der Ausdruck muss stimmen. Schließlich braucht eine Opernsängerin auch schauspielerische Fähigkeiten. Die kann Caroline Merz ihrer jungen Gesangsschülerin problemlos vermitteln: Merz hat viele Jahre an der Wiener Staatsoper gesungen. Hujo profitiert davon: Sie singt die dramatische Arie nicht nur, sie haucht ihr mit Gestik und Mimik zusätzlich Leben ein.

Viele Menschen, die sich für Klassik interessieren, haben die Begeisterung für Wagner, Verdi & Co. von ihren Eltern vermittelt bekommen. Hujo kommt nicht aus einer Künstler-, sondern aus einer Banker-Familie. Nach dem Abitur machte sie eine Banklehre. Mit beiden Beinen stand sie im Beruf, als sie eines Tages das Musical „Kiss me, Kate“ im Essener Aalto-Theater sah. Von der Leistung des Hauptdarstellers Peter Bording war sie so begeistert, dass auch sie intuitiv wusste: Das will ich auch. „Ein Jahr lang habe ich mich mit intensivem Klavier-, Gesangs- und Theorieunterricht auf die Aufnahmeprüfung der Hochschule in Maastricht vorbereitet“, berichtet die 29-jährige.

Stimme erfüllt den ganzen Raum

Sie bestand die Prüfung auf Anhieb. „Sie hat sehr viel Talent und eine wunderschöne Stimme. Wie ein ungeschliffener Diamant“, sagt Merz. Wer Mareike Hujo zuhört, der weiß, was ihre Lehrerin meint: Hujos dramatischer Mezzosopran erfüllt den Raum, ohne dabei schwer und wuchtig zu wirken. Ihre Stimmfarbe ist samtig und dennoch kräftig und charismatisch in der Höhe. Nachdem sie Alzucenas berühmte Arie „Stride la vampa“ mehr als fünf Mal gesungen hat, ist auch Merz mit der Leistung zufrieden.

Begeistert ist auch der Richard-Wagner-Verband Siegen: Mareike Hujo ist im Wagner-Jahr 2013 Bayreuth-Stipendiatin. Im Sommer wird sie dort nicht nur Meisterkurse absolvieren, sondern auch einige Vorstellungen auf dem „Grünen Hügel“ besuchen. „Ich freue mich sehr auf die Festspiele“, sagt Hujo.

Maren Winterfeld

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Herner OB entwickelt Entertainer-Qualitäten
Politgeflüster
Im September endet die Amtszeit von OB Schiereck. In seiner drittletzen Ratssitzung entwickelte er in dieser Woche fast schon Entertainer-Qualitäten.
Im Herner Kino-Café startet im Juli eine neue Staffel
Film
Im Juli beginnt im Kino-Café eine neue Staffel. Jeweils mittwochs sind in der Filmwelt zwölf Kinohits zu sehen. Der Eintritt kostet 5 Euro.
Herner Dezernent Frank Burbulla reizte Wechselperspektive
Interview
Am Dienstag hat der Rat den Hattinger Frank Burbulla zum neuen Dezernenten gewählt. Im WAZ-Interview stand er Rede und Antwort.
Ehemaliger Opelaner machte sich mit Lottoladen selbstständig
Behrensstraße
Früher war Eugen Garus Opelaner. Vor zehn Jahren machte er sich mit einem Lotto-Laden selbstständig. In der Behrensstraße schätzt er das Miteinander.
Ela-Schäden in Herne geringer als befürchtet
Pfingststurm
Der Pfingststurm „Ela“ zerstörte vor einem Jahr in Herne sechs Prozent des Baumbestands, 3800 umgekippte Bäume wurden bislang gezählt.
Fotos und Videos
KGV Herne-Süd - Eindrücke
Bildgalerie
Fotostrecke
Kramer'sche Sauerkrautauflauf
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7645152
Hernerin gibt Job bei der Bank auf und will an die Oper
Hernerin gibt Job bei der Bank auf und will an die Oper
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/eine-stimme-wie-ein-rohdiamant-id7645152.html
2013-02-22 08:00
Musik,Oper,Gesang,Singen,Kultur
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel