Das aktuelle Wetter Herne 20°C
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel

Ein Mekka für Kunst und Kreativität

25.07.2008 | 19:17 Uhr

Stadt will im nächsten Jahr das 1. Herner Kulturfestival im Gysenberg ins Leben rufen.Spannende Mischung aus Programm und Plattform gibt Überblick über die vielseitige Herner Kulturszene

Zieht nächstes Jahr vom Robert-Brauner-Platz in den Gysenberg um: Das Herkules-Festival soll ein zentraler Bestandteil beim 1. Herner Kulturfestival sein. Foto: WAZ, Archiv, Ute Gabriel Foto: Archiv

In ein Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativität soll sich der Revierpark Gysenberg am 20. und 21. Juni nächsten Jahres verwandeln, wenn dort das erste Herner Kulturfestival stattfindet. Das Kulturbüro der Stadt Herne plant, dort ähnlich wie beim Umwelttag eine spannende Mischung aus Programm einerseits und Plattform von und für Kulturschaffende andererseits anzubieten.

Das Festival soll einen Überblick über das breit gefächerte kulturelle Angebot in Herne geben, das alle Sparten abdeckt: von Musik und Theater über Tanz, Literatur, bildende Kunst, Kultur- und Stadtgeschichte. "40 Kulturinstitutionen, städtische und freie, haben bereits ihre Zusage für die Veranstaltung gegeben", sagt Peter Weber. "Das Spektrum reicht vom Herner Männerchor bis zum Theater Kohlenpott, von der Künstlerzeche bis zu den Trixis." Neben der Präsentation der Herner Kulturszene ist dem Leiter des Kulturbüros besonders daran gelegen, mit dem Festvial ein breites Publikum zu erreichen: Kinder, Jugendliche und Senioren ebenso wie Mitbürger mit Migrationshintergrund, die auch aufgerufen sind, sich aktiv an dem Festival zu beteiligen. "Wir möchten auch die Kreativwirtschaft für das Festival gewinnen", sagt Peter Weber. "Denn dieser Wirtschaftszweig wird immer wichtiger, und auch da hat Herne einiges zu bieten."

Rund um das Freizeithaus werden mehrere kleine und eine große Bühne aufgebaut, die für Vor- und Aufführungen, Lesungen und Konzerte zur Verfügung stehen. Hinzu kommen Zelte für kleine Aktionen. In der Mehrzweckhalle wird es eine Kulturbörse geben, in der sich alle interessierten Herner Kulturinstitutionen, Vereine und Einzelkünstler der Öffentlichkeit vorstellen und sich untereinander austauschen können. Im Freizeithaus selbst könnten Workshops oder Symposien zu ausgewählten Themen stattfinden.

Manches befindet sich zwar noch im Planungsstadium, zum Beispiel, ob es für die vielen Chöre, die sich beteiligen wollen, am Sonntagmorgen einen speziellen Programmpunkt gibt oder ob sie Chormusik zur Kaffeezeit beisteuern; fest steht dagegen schon jetzt, dass das Herkules-Festival vom Robert-Brauner-Platz zum Kulturfestival in den Gysenberg umziehen wird. "Wir überlegen auch, ob wir den Freitagabend noch einbeziehen und dann speziell etwas für Jugendliche anbieten", sagt Claudia Stipp, die für das Kulturbüro die Organisatin des Festivals übernommen hat. "Möglich wäre es auch, die Disco im Freizeithaus mitzunutzen."

Bewährt sich das Konzept, soll es als besonderer Höhepunkt für das Kulturhauptstadtjahr 2010 weiterentwickelt werden und künftig ein fester Bestandteil des Herner Kulturjahres sein.

Von Gabriele Heimeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Städtische Kanalisation in Herne gerät an ihre Grenzen
Kanalisation
Neue Ideen sind gefragt, um heftige Wetterereignisse wie Starkregen abzufedern, die in Zukunft häufiger eintreten könnten. Rückhaltebecken, Entsiegelung oder Überflutungsflächen können Schäden vermindern. 100prozentige Sicherheit gibt es allerdings nicht.
Grausamer Tod einer Mutter aus Herne erneut vor Gericht
Landgericht
Der grausame Tod einer Wanne-Eickelerin wird erneut vor Gericht verhandelt: Der 38-jährige Angeklagte kann dabei aus juristischen Gründen auf eine mildere Bestrafung hoffen, muss aber möglicherweise in Sicherungsverwahrung. Er hatte seine Stieftöchter massiv sexuell missbraucht
Abfälle im Bergwerk beschäftigen Umweltausschuss
Umwelt
Die Linke macht auf ein 25 Jahre altes Problem aufmerksam. Vertreter der Bezirksregierung zur nächsten Sitzung eingeladen. Rückstände aus Müllverbrennungsanlagen seien ohne Beeinträchtigungen für das Grundwasser verpresst worden.
Förderturm und Akademie bleiben in Sodingen Dauerbrenner
Bezirksvertretung
Zwei Dauerbrenner standen mal wieder auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung Sodingen: die Sanierung des Förderturms Teutoburgia und das Umfeld der Akademie Mont-Cenis.
Nur wenige Temposünder beim Blitzmarathon in Herne
Blitzmarathon
Timo (3) hatte Polizei und WAZ vor dem Blitzmarathon gebeten, Autofahrer an der Rottbruchstraße, Ecke Klosterstraße, zu kontrollieren. Zusammen führten sie am Donnerstag die Geschwindigkeitskontrolle durch.
Umfrage
Die Plutohalde in Wanne-Eickel hat nun eine Aussichtsplattform in 85 Metern Höhe . Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Mittelalterfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Wanne bewegt sich
Bildgalerie
Fotostrecke
Internationale Katzenausstellung
Bildgalerie
Haustiere