Drehorgel spielen für „Herne hilft“

Norbert Slaski (l.) vom Verein "Herne hilft e.V." freut sich über Peter Sebastians Spende. Er sammelt die Spenden in seinem Zylinder.
Norbert Slaski (l.) vom Verein "Herne hilft e.V." freut sich über Peter Sebastians Spende. Er sammelt die Spenden in seinem Zylinder.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dieter Sebastian sammelt mit seinem Leierkasten seit 16 Jahren Spenden für benachteiligte Kinder. Gestern verkündete er eine Rekordsumme von 2694,67 Euro.

Herne..  Dieter Sebastian gehört für viele Herner mittlerweile zur Vorweihnachtszeit wie Kekse und Glühwein. Auch im vergangenen Jahr stand er an insgesamt 20 Tagen im November und Dezember mit seinem Leierkasten auf dem Weihnachtsmarkt. „Das Spendensammeln für den Verein ,Herne hilft’ ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagt der Pensionär. Das Musizieren trotz Regen und Kälte hat sich gelohnt: 2694,67 Euro hat er im Laufe des Jahres und vor Weihnachten erspielt, so verkündete er gestern auf einer Pressekonferenz im Sparkasse-Gebäude.

Das ist die höchste Spendensumme der vergangenen vier Jahre. So lange orgelt Sebastian bereits für den gemeinnützigen Verein. Vorher sammelte er zwölf Jahre lang für die Kinderkrebsklinik in Hernes Partnerstadt Belgorod. „Wichtig ist mir, mit meinem Engagement Kindern zu helfen“, so Sebastian. Denn: „Kinder sind häufig das schwächste Glied in der Kette.“

Spenden für Kinderwünsche

So unterstützt er mit seiner Spende gern die Arbeit des Vereins, der unter anderem jährlich ein Fußballcamp und eine Weihnachtsgeschenkaktion für Kinder veranstaltet. „Auch 2015 möchten wir wieder rund 60 Kinder zum Camp einladen – dieses Jahr insbesondere auch Flüchtlinge“, berichtet Norbert Slaski, Vorsitzender des Vereins. Auch die Aktion „Wunschweihnachtsbaum“ soll wieder stattfinden.

Das vergangene Jahr sei insgesamt ein gutes Spendenjahr gewesen, so Sebastian und Slaski: „Die Bürger waren sehr freigiebig“. Rund 22 000 Euro haben Firmen und Privatpersonen 2014 für „Herne hilft“ gespendet, so Slaski. Dieter Sebastians Summe sei eine der größten Einzelspenden, lobt er das Engagement des Rentners und betont: „Es ist etwas Besonderes, wenn jemand so viel Zeit und Kraft aufwendet.“

Als ehemaliger Schulleiter verschiedener Herner Schulen liegen Dieter Sebastian die jungen Menschen am Herzen. Umso mehr freut er sich, wenn auch die Kleinsten in der Vorweihnachtszeit Interesse an seiner Drehorgel zeigen. „Kinder nehmen Musik immer mit großen Augen und wachem Sinn an“, meint er. Wer möchte, darf deshalb gern auch mal einen Blick ins Innere seines Schätzchens werfen.

Das grün-hölzerne Instrument ist übrigens gar nicht so alt, wie es aussieht, verrät Sebastian. „Die Drehorgel ist deutlich jünger als ich“, so der 75-Jährige lachend. Vor 30 Jahren wurde das Gerät gebaut, das 20 Töne auf 31 Holzpfeifen plus neun Blechflöten als Register spielen kann. „Diese Kombination gibt der Drehorgel einen ganz besonderen Klang“, schwärmt Sebastian. Ein weiterer Vorteil des Leierkastens: „Man muss dafür keine Noten lesen können – jeder kann das Spielen in 15 Minuten lernen.“ Das gebe ihm die Freiheit, während des Spielens mit dem Publikum zu schnacken – und das tut er herzlich gerne mit Fremden und Bekannten.

Begegnungen an der Drehorgel

Die Begegnungen während des Drehorgelspiels sind für Sebastian etwas ganz Besonderes. Manch einer sei zu Beginn seiner Karriere als Leierkasten spielender Spendensammler skeptisch gewesen. Mit Infozetteln und stets einer freundlichen Erklärung auf den Lippen sei Dieter Sebastian den meisten nun aber wohlbekannt. „Viele Bürger berichten mir, dass sie schon vor der Adventszeit auf mich warten und sich dann freuen, mich das erste Mal zu hören“, berichtet er.

Besonders freut er sich außerdem über die Ehrennadel der Stadt Castrop-Rauxel, die ihm jüngst für sein ehrenamtliches Engagement an der Drehorgel und im Kleingartenwesen verliehen wurde. Nur einen Wehrmutstrophen hat er diesbezüglich: „Hätte ich mit der Auszeichnung gerechnet, hätte ich meine Drehorgel mitgenommen.“

Der Verein „Herne hilft “ unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können. Die Hilfe kann in Form von Sach- und Geldspenden erfolgen.