Dieser Herner hat die Gastronomie im Blut

Fexhri Papenbrock serviert in seiner „KostBar“ nicht nur Latte Macchiato.
Fexhri Papenbrock serviert in seiner „KostBar“ nicht nur Latte Macchiato.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Seit März gibt es die KostBar auf der Behrensstraße. Fexhri Papenbrock erfüllte sich mit demRestaurant einen Traum. Der Vater des 34-Jährigen führte die Ratsstuben in der Shamrockstraße

Herne..  Ein Job am Schreibtisch wäre gar nichts für ihn, liegt die Gastronomie Fexhri Papenbrock doch schon im Blut. Voller Überzeugung und mit einem zufriedenen Lächeln steht Fexhri Papenbrock vor der „KostBar“ in der Behrensstraße 3. Im März dieses Jahres übernahm er das ehemalige Café Leos und erfüllte sich damit seinen persönlichen Traum von der eigenen Gastronomie.

Dass es einmal so weit kommen wird, war nicht immer klar: „Als mein Vater in den Ruhestand ging, hätte er es gern gesehen, dass ich seine Immobilien verwalte, aber ich bin Gastronom durch und durch.“

Restaurant mit persönlicher Note

Mit seinem Vater Theodor Papenbrock führte er 25 Jahre lang das bekannte Lokal „Ratsstuben“ in der Shamrockstraße. Als der Gastronom in Rente ging, entschied sich der Junior für einen modernen Neuanfang mit einer eigenen, persönlichen Note: „Ich wollte einen Mix aus Essen und Getränken anbieten, so ist der Name KostBar entstanden.“ Diese bietet von morgens bis abends durchgehend warme Küche. Zudem gibt es jede Woche einen wechselnden Mittagstisch mit Gerichten zwischen drei und 10,90 Euro. Im Angebot dabei ist immer eine Suppe, Pasta, Salat oder ein Fleischgericht. Frische sei ein absolutes Muss für den 39-Jährigen und sein Team: „Darauf legen wir besonderen Wert, und die Gäste wissen es zu schätzen.“

Die Küche bietet ansonsten einen Mix aus deutschen und italienischen Klassikern sowie spanischen Tapas. Zudem gibt es saisonale Spezialitäten mit Spargel, Matjes oder Pfifferlingen. Neben einer großen Frühstücksauswahl stehen auch andere Kleinigkeiten wie Bruschetta oder Reibekuchen-Variationen auf der Karte. Letztere sind übrigens bei älteren wie jüngeren Gästen sehr beliebt. Dem Gastronom ist aber wichtig, dass die KostBar kein reines Restaurant ist. „Bei uns kann man auch einfach nur einen Kaffee oder ein Bier in der Sonne genießen.“ Und nicht nur das: Jeden ersten Samstag im Monat veranstaltet Fexhri Papenbrock eine Cocktailparty.

Straßenfest mit Cocktailbar

Das Team der „KostBar“ besteht aus zehn Mitarbeitern, die in zwei Schichten arbeiten. Im Inneren gibt’s circa 60 Plätze, der Außenbereich ist für 30 Personen ausgelegt. Papenbrock liebt den neuen Standort und wünscht sich für die Zukunft noch mehr Gastronomie auf der Meile: „Dank des tollen und lebendigen Flairs auf der Straße haben wir hier neben alten Stammkunden viele spontane Gäste. Im Moment gibt es in der Nähe nichts Vergleichbares.“

Er freut sich, wie alle Geschäftsleute auf der Behrensstraße, schon auf das Straßenfest am 19. Juni. „Wir bauen draußen eine Cocktail-Bar auf und werden hier sicherlich alle mit unseren Gästen eine gute Stimmung machen.“