Das aktuelle Wetter Herne 11°C
Cranger Kirmes

Die Pferdehändler von Unser Fritz

02.08.2012 | 19:35 Uhr
Die Pferdehändler von Unser Fritz
Viele Besucher des Pferdemarktes interessieren sich mehr für das Unterhaltungsprogramm vom Reit-, Fahr- und Zuchtverein St. Hubertus als für die namensgebenden Tiere.Foto: Ute Gabriel

Wanne-Eickel.   Ein großes Geschäft ist der jährliche Kirmes-Prolog auf Gut Steinhausen nicht. Doch Männer wie Horst Welsing (79) hängen an der Traditionsveranstaltung.

Über den Pferdemarkt in Unser Fritz ist in den letzten Jahren viel gesagt und geschrieben worden. Der Kirmes-Prolog auf Gut Steinhausen sei eine Traditionsveranstaltung ohne echte Tradition, eine Mährenbörse, die die Stadt subventionieren muss, weil heutzutage kaum noch jemand Pferde kaufe, zumindest nicht auf so einem Markt. Kann man so sehen. Was aber auch unbestreitbar ist: Jahr für Jahr zieht der Pferdemarkt mit seiner Mischung aus Imbiss, Showprogramm und ein bisschen Verkauf Hunderte Besucher an.

Kaum Einnahmen

Verdienen? Nein, verdienen würden die Händler nichts an diesem Tag, sagt Horst Welsing und guckt, als ob er die Frage völlig abstrus findet. Der 79-Jährige ist Züchter und ehemaliger Trabrennfahrer und mit der Cranger Kirmes fest verwurzelt. Schon als Kind kam er mit seinem Vater von Hamminkeln nach Wanne-Eickel, um hier mit Pferden zu handeln. Abends musste er mit den Tieren wieder zurück – „zu Fuß, wir haben acht Stunden gebraucht“.

Später wurde der Markt abgeschafft und vor zehn Jahren wieder eingeführt. Allerdings überwiegend aus Nostalgiegründen. Schließlich gab es schon im 15. Jahrhundert jährliche Pferdemärkte in Crange, begleitet von Gauklern, woraus im Laufe der Jahre das größte Volksfest der Region wurde. „Geld machen wir hier nicht“, sagt etwa Johann Loick, altgedienter Händler aus Mülheim. Der Donnerstag vor der Kirmes auf Gut Steinhausen ist mehr Ausstellung als Markt. Wichtiger als die namensgebenden Tiere scheinen der „Bauernmarkt“, der Grill und das Unterhaltungsprogramm vom Reit-, Fahr- und Zuchtverein St. Hubertus.

Ein Pferd kostet um die 3000 Euro

Wobei: Interesse ist reichlich vorhanden, viele Besucher schauen den Gäulen ins Maul und auf die Hufe. Ob ein Pferd aber seinen stolzen Preis – in der „Mittelklasse“ liegen die Kosten bei 3000 Euro – wert ist, das könne kaum einer beurteilen, so Loick: „Pferdekäufer sind, zumindest im Freizeitbereich, zu 75 Prozent Frauen. Und die suchen die Tiere gerne nach der Optik aus.“ Heißt: Ein schönes Fellmuster etwa treibt den Preis nach oben, unabhängig vom Zustand des Pferdes.

Horst Welsing, der erfahrene Händler aus Hamminkeln, kennt das Geschäft mit den Haflingern und Appaloosas. Der Mann vom Niederrhein beobachtet vom Wiesenrand aus all die Tierliebhaber, junge Mädchen vor allem, die um die Pferde herumstehen und besonders fasziniert sind von den süßen Ponys. Mit der linken Hand stützt sich Welsing auf einen Stock, rechts hält er eine Zigarre. Sein Mantra: „Lahm und blind sieht jedes Kind.“ Ein Tier aber darüber hinaus einzuschätzen, das sei fast unmöglich. Selbst professionellen Händlern falle das schwer. Wer in der Branche arbeitet, weiß, dass man nicht jedem trauen darf.

Der Niedergang des Pferderennsports hat auch nicht dazu geführt, dass das Geschäft mit den vier Hufen vertrauenswürdiger geworden ist. Bis 2008 gab es auch im Ruhrgebiet, in Hamm, einen großen internationalen Markt für Händler, aber der ist Geschichte. Man werde zwar oft betrogen, sagt Welsing. Er pafft an seiner Zigarre und blickt auf die Tiere, die in Reih‘ und Glied auf den Rücktransport in die heimischen Ställe warten. Der Pferdehandel, sagt Welsing, „das ist trotzdem ‘ne dolle Sache“.

Jonas Erlenkämper



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kammerjägereinsatz reißt Kritik an Stadt Herne nicht ab
Kakerlagenplage
Auf Anordnung der Verwaltung war am Freitag im Auftrag des Eigentümers ein Kammerjäger im Problemhaus Horsthauser Straße. Ein Ende der Kakerlakenplage ist aus Sicht der Anwohner trotzdem nicht in Sicht. Die Betroffenen erneuern ihre Kritik an der Stadt und insbesondere am OB.
Eickeler zeigen großes Interesse beim „Rauchermeldertag“
Feuerwehr-Aktion
Die fünf Feuerwehrleute sind an ihren Infoständen vor dem Eickel-Center ununterbrochen in Gesprächen mit interessierten Bürgern, die sich über Rauch- und Kohlenmonoxidmelder informieren wollen. Nicht wenige kaufen sofort die Geräte der neuen Generation.
Willi Thomczyk schenkt der „Sonne“ Premiere zum Abschied
Konzert
Genau den richtigen Ort hatte sich Willi Thomczyk für die Präsentation seines neuen Liederkreises „Willkommen im Leben“ gewählt. Nicht mehr die jüngsten sind sie beide: die Kneipe und der Sänger, der sich als alter Stammgast outet.
Grüner Balduin lässt Kinder staunen
Bibliothek
Spannende Vorlesestunde in der Stadtbibliothek: Die Kinderbuchautorin Fritzi Bender stellte den aufmerksam lauschenden Dreijährigen ihr neues Bilderbuch „Balduin bleibt grün“ vor
„Hau rein“ schiebt die Kugel seit 25 Jahren
Vereine
Sechs Ehepaare gründeten den Club vor einem Vierteljahrhundert im Herner Kolpinghaus. Eine Mitglieder sind von Anfang an dabei.
Umfrage
Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

 
Fotos und Videos
Urbanatix Training
Video
Video
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Wander- und Erlebnistag
Bildgalerie
Wandern
Lichtshow im Zirkuszelt
Bildgalerie
Circus Schnick-Schnack