Deutschkurs für Flüchtlinge läuft in Herne gut an

Foto: Islamische Gemeinde
Was wir bereits wissen
Die Islamische Gemeinde Röhlinghausen organisiert einen Intensivkurs für Menschen mit guter Bleibeperspektive

Herne..  Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt, kennt häufig weder die Landessprache noch hiesige Gepflogenheiten. Vom Bund geförderte Deutsch-Intensivkurse sollen Menschen mit guter Bleibeperspektive die Integration erleichtern.

Einen solchen Kurs bietet derzeit die Islamische Gemeinde in Röhlinghausen an. Von montags bis freitags treffen sich dort täglich 25 Flüchtlinge zum Pauken. „Jede Kurseinheit dauert vier bis fünf Stunden, die Agentur für Arbeit fördert insgesamt 320 Stunden pro Teilnehmer“, erklärt Tunkay Nazik, Mitglied der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen. Unterrichtet werde der Kurs von Abiturienten und Studenten. Imam Ibrahim Nazik und andere Dolmetscher unterstützen sie.

Um das Lernen einfacher zu machen, finde der Kurs auf Deutsch und Arabisch statt, so Tuncay Nazik. Lernmaterial, Stifte und Hefte stelle die Gemeinde zur Verfügung. Bereits seit einigen Jahren bestehe eine Kooperation mit dem örtlichen Deutschen Roten Kreuz. Gemeinsam seien schon mehrere Aktionen für Flüchtlinge organisiert worden.

Wichtig für die Integration

Die Deutschkurse seien unmittelbar nach Ankunft der Menschen in Deutschland „sehr wichtig und schön“, spricht Nazik für die Verantwortlichen der Gemeinde. Denn: „Ohne Sprachkenntnisse kann die Integration nicht erfolgen.“ Im Intensivkurs lernen die Flüchtlinge, die hauptsächlich in der Görresschule untergebracht sind, neben Alphabet, Vokabeln und Aussprache im Anschluss an den offiziellen Teil immer auch die Kultur und Dinge des Alltags. Vieles sei für sie neu. Nach dem Kurs sollen sie sich etwas besser zurecht finden.

Die Flüchtlinge seien sehr dankbar, zum Beispiel Familie Minassian, die Nazik zitiert: „Uns ist bewusst, was für uns alles hier (...) geleistet wird. Deswegen möchten wir auch so schnell wie möglich Deutsch lernen und uns integrieren, um die Leute nicht zu enttäuschen, die an uns geglaubt haben. “