Der Herner NWB Verlag legt großen Wert auf Nachhaltigkeit

Marie Lucie Linde, Arno Kunert, Yvonne Buckesfeld  (v.l.) verantworten den neuen Programmbereich N-Kompass.
Marie Lucie Linde, Arno Kunert, Yvonne Buckesfeld (v.l.) verantworten den neuen Programmbereich N-Kompass.
Foto: Ralph Bodemer
Der NWB Verlag legt viel Wert auf Nachhaltigkeit und hat eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt. Jetzt bietet er das Wissen anderen Mittelständlern.

Herne..  Der NWB Verlag erweitert seine Produktpalette: Bisher zählen Themen Steuerrecht, Wirtschaftsrecht sowie Rechnungswesen zu den Schwerpunkten des bundesweit renommierten Fachverlags, nun kommt die Nachhaltigkeit hinzu. NWB führt den selbst entwickelten N-Kompass am Markt an ein.

Dabei handelt es sich um ein Online-Analyse-Instrument, mit dem mittelständische Unternehmen selbst überprüfen können, ob und in welchem Umfang sie nachhaltig arbeiten und welche Schritte sie einleiten können, um in den Handlungsfeldern Ökologie, Ökonomie und Soziales Verbesserungen zu erreichen. In der Wirtschaft setzt sich immer stärker die Erkenntnis durch, dass nachhaltiges Wirtschaften Kosten senken und die Effizienz steigern - und in der Konsequenz die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen kann.

CO2-Obergrenze für Parkplätze

Dass der NWB Verlag dieses Instrument selbst entwickelte, hat zwei Ursachen: „Wir haben selbst so ein Instrument gesucht, aber nicht gefunden“, erklärt NWB-Geschäftsführer Ludger Kleyboldt im Gespräch mit der WAZ-Redaktion. Gesucht hatte der Verlag, weil an der Eschstraße Nachhaltigkeit einen sehr großen Stellenwert besitzt.

Mittlerweile hat NWB eine Vielzahl von Maßnahmen angestoßen und umgesetzt - sowohl „Klassiker“ als auch ungewohnte. In die zweite Kategorie gehört der CO2-Parkplatz. Dahinter verbirgt sich die Regelung, dass Mitarbeiter den Firmenparkplatz benutzen dürfen, wenn ihr Fahrzeug nicht mehr als 135 Milligramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstößt. Kleyboldt selbst liegt bei null Milligramm: In der Vergangenheit steuerte er einen Opel Ampera, nun ist er auf einen Tesla umgestiegen - beides reine Elektroautos.

Viele Angebote für die Mitarbeiter

Hinzu kommen Bausteine wie eine Solaranlage auf dem Verlagsgebäude, eine CO2-neutrale Produktion von Zeitschriften oder die Umstellung der Beleuchtung auf LED. Der Verlag senkte im vergangenen Jahr seinen Verbrauch bei Strom, Gas und Papier im Verlagsgebäude.

„Alle Mitarbeiter haben das Thema Nachhaltigkeit verinnerlicht“, betont Kleyboldt. Dazu beitragen dürfte, dass sie selbst vom nachhaltigen Handeln profitieren. NWB bietet unter anderem flexible Arbeitszeiten, Zuschüsse zum Bahnticket, Sportangebote, Grippeschutzimpfungen oder für Eltern eine Kooperation mit einer Kindertagesstätte. Das Ergebnis: Die Fluktuation in der Belegschaft ist gering, aus der Elternzeit sind bisher alle Mitarbeiter ins Unternehmen zurückgekehrt.

„Mir wurde irgendwann klar, dass es nur möglich ist, das Unternehmen auch für nachfolgende Generationen zu erhalten, wenn wir beginnen, verantwortungsbewusst und nachhaltig zu handeln“, so Kleyboldt.