Ilse Thiemann aus Herne präsentiert ihren Brokkoli-Auflauf

Lecker und vor allem auch gesund. WAZ-Mitarbeiterin Jimena Salloch (links) probierte den Auflauf von Ilse Thiemann.
Lecker und vor allem auch gesund. WAZ-Mitarbeiterin Jimena Salloch (links) probierte den Auflauf von Ilse Thiemann.
Foto: Ingo Otto / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Ilse Thiemann aus Herne kocht mit Liebe und isst mit Genuss. Für die WAZ präsentiert sie einen Klassiker aus ihrem Haus: ihren Brokkoli-Auflauf.

Herne.. Blitzeblank ist die Wohnung von Ilse Thiemann. „Ich könnte jederzeit die Königin Elisabeth bei mir empfangen“, sagt die 72-Jährige mit einem Rundumblick durch ihre Räume. Daran mag wohl keiner zweifeln, der die elegante Frau daheim besucht.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass der Ofen, die Töpfe und das Geschirr nur zur Dekoration da sind. Mitnichten: Ilse Thiemann kocht gerne, täglich, für sich allein, aber auch für die Familie. Denn auch die Kinder und die Enkeltochter kommen regelmäßig gerne zum Essen vorbei. „Organisation ist alles“, weiß die flinke und pfiffige Frau. „Erst wenn ich den Haushalt in Ordnung habe, beginne ich mit dem Kochen.“ Dafür steht sie täglich sehr früh auf: „Wenn andere die Jalousien noch unten haben, dann bin ich längst mit der Hausarbeit beschäftigt.“ Diesmal hat sie frisches Gemüse besorgt, steht doch ein Klassiker des Hauses Thiemann auf dem Programm: der Brokkoli-Auflauf.

„Wahlweise können statt Brokkoli auch Champignons oder Blumenkohlröschen verwendet werden.“ Frei nach dem Motto: Jeder wie er mag. Nur Vorsicht: Die Champignons müssen im Gegensatz zu den anderen beiden Gemüsesorten nicht zuvor blanchiert, sondern im rohen Zustand in die Auflaufform gelegt werden. Natürlich hat Ilse Thiemann vorab schon etwas vorbereitet, hat die Nudeln und das Gemüse bereits vorgekocht. Macht ja nichts, da bleibt mehr Zeit zum Essen. Denn – das betont sie stets: „Beim Essen muss man sich Zeit nehmen!“ Zu den Hektikern gehört die Wahl-Hernerin nämlich nicht, arbeitet mit Ruhe und Bedacht. Vor allem aber lässt sie sich niemals beim Essen treiben: „Ich esse nicht nur in aller Ruhe, ich genieße es auch.“ Ob sie sich hin und wieder auch mal eine kleine Sünde gönnt, etwa Schokolade? „Ja sicher“, sagt die schlanke Frau. „Aber eben mit Genuss.“

Genuss wird vor allem dann groß geschrieben, wenn sie ihre köstlichen Maultaschen zubereitet: Ein traditionelles Familienrezept, stammen doch ihre Vorfahren aus dem Schwabenland. Selbst lebt Ilse Thiemann seit 1966 in Herne, davor in Bochum. „Beim Zubereiten der Maultaschen stehe ich über drei Stunden in der Küche. Was übrig bleibt, kann am nächsten Tag noch hervorragend angebraten werden.“ Aber weil sie halt gerne und eben für die ganze Familie kocht, bleibt meist nicht viel übrig, trotz der großen Portionen. Und so soll es ja auch sein.

Champignon statt Brokkoli

Auch heute warten wir gebannt auf das Fertigstellen des Auflaufs, von dem am Ende des Tages auch nicht viel überbleiben wird, so viel sei vorab verraten. Und während Ilse Thiemann die selbst zubereitete Sauce zur Seite stellt, schneidet sie den Schinken in Würfel, der ebenfalls zu den Nudeln und dem Brokkoli in die Auflaufform kommt. „Statt Schinken können auch Hähnchenstreifen genommen werden.“ Das Besondere an dem selbst kreierten Rezept ist eben auch, dass es so variabel ist.

Am Ende noch die Sauce Hollandaise und die Käsescheiben obenauf – und ab in den Ofen. In diesem Sinne: Guten Appetit!