„Darstellung über Schulden ist falsch“

Die Schulden von Bürgern und Unternehmen bei der Stadt seien in Herne (und Dortmund) besonders hoch, so berichtete die WAZ gestern auf der Rhein-Ruhr-Seite. Die Stadt weist dies nun zurück.

1 Warum haben Bürger und Unternehmen in Herne besonders hohe Schulden bei der Stadt?

Die vergleichende Darstellung der Schulden der Bürger bei der Stadt ist falsch. Der Wert in Höhe von 45,6 Millionen Euro bezieht sich auf die per Stichtag offenen Forderungen. Hierunter fallen auch noch nicht fällige Forderungen, wie zum Beispiel an Bund und Land sowie an Bürger und Unternehmen im Rahmen der Zahlungsfrist. Die hierin enthaltenen überfälligen Forderungen, das heißt die nicht fristgerechten bedienten Forderungen belaufen sich auf 27,3 Millionen Euro. Damit würden die „Schulden pro Kopf“ von 295 Euro pro Einwohner, wie in der WAZ dargestellt, auf rund 172 Euro sinken.

2 Denkt die Stadt darüber nach, wie man die Außenstände wirkungsvoller eintreiben kann?

Die Verwaltung ist permanent bemüht, ihre Maßnahmen zu optimieren. Seit Dezember 2014 wird jetzt auch das Instrument der Vermögensauskunft direkt genutzt.

3 Werden in Herne - wie anderswo - Autos gepfändet bzw. durch eine Kralle stillgelegt?

In den letzten Jahren erfolgte keine Pfändung von Autos. Wir versuchen dies zu vermeiden durch den Einsatz anderer Instrumente.