Cornelia Suhan zeigt Bilder von Frauen in der Arbeitswelt

Die Fotografin Cornelia Suhan mit ihrem Kalender vor Bildern ihrer Ausstellung im Herner IGZ Innovationszentrum.
Die Fotografin Cornelia Suhan mit ihrem Kalender vor Bildern ihrer Ausstellung im Herner IGZ Innovationszentrum.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Fotografin hat im Auftrag des Kompetenzzentrums Frau und Beruf eine Fotoreihe mit 30 Porträts von Frauen aus Herne, Bochum und Witten vorgelegt.

Herne..  Beim Planen von Flyern und Broschüren stießen Ulrike Hammerich und ihre Kolleginnen immer wieder an dieselben Grenzen: „So sieht doch keine Frau aus“, stellten sie fest, wenn sie die Model-Fotos durchsahen. „Da entstand die Idee, eine eigene Bilderserie in Auftrag zu geben“, erklärt die Herner Ansprechpartnerin des „Kompetenzzentrums Frau und Beruf Mittleres Ruhrgebiet“. In Cornelia Suhan fand sich eine erfahrene Fotografin mit Sinn für Frauenthemen. Ihre Ausstellung mit 30 Porträts von „FrauenArbeitswelten“ wurde jetzt in den Räumen der Wirtschaftsförderung im Innovationszentrum IGZ am Westring 303 eröffnet.

Für Hernes Gleichstellungsbeauftragte Sabine Schirmer ist die Ausstellung eine willkommene Gelegenheit, zu zeigen, „welch breites Spektrum an Frauenbeschäftigung es gibt“. Gerade in Herne, wo die Frauenerwerbstätigkeit gering ist und viele in sozialversicherungsfreien Beschäftigungsverhältnissen stecken, sei es ein Ziel, mehr Frauen in qualifizierte Berufe zu vermitteln. Die Bilder seien nicht zuletzt ein Beweis für das Frauen-Potenzial in der Region.

Die Dortmunder Fotografin Cornelia Suhan hat sich auf Architekturfotografie spezialisiert. Trotzdem sind ihr Frauenprojekte eine „Herzenssache“. Suhan hat sich nach ihrem Fotodesign-Studium in Dortmund und San Francisco u.a. in Bielefeld mit „Feministischer Theoriebildung“ beschäftigt und bereits Frauen in Zeiten des Strukturwandels fotografiert. Für die aktuelle Serie hat sie Kontakte ihrer Auftraggeberinnen genutzt und Frauen in Herne, Bochum und Witten fotografiert, zehn aus jeder Stadt. Aus „frauentypischen“ und untypischen Berufen, junge und ältere, hier geborene und Zugezogene, von der Richterin über die Kabarettistin bis zur Leiterin eines Waldorf-Kindergartens.

Aus Herne vertreten sind Angela Dsiewas-Farah, Carola Lenkewitz, Dorothee Drüppel, Elisabeth Röttsches, Katharina Timm, Katja Panner, Lea Schniepp, Mishe Schemmann, Sandra Berger und Sevim Kaya. Gemeinsam mit den Porträtierten hat die Fotografin nach einem passenden Umfeld Ausschau gehalten.

Neben der Ausstellung ist dabei ein großformatiger Fotokalender für 2015 entstanden, den sich Interessierte kostenlos in der Gleichstellungsstelle am Berliner Platz 5 abholen können.

Die Ausstellung ist bis 27. Februar (mo-fr von 8 bis 18 Uhr) am Westring 303 zu sehen. Mehr über die Fotografin auf www.suhan-fotografie.com.