Das aktuelle Wetter Herne 19°C
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel

Busse und Räder mit Rückenwind

18.08.2008 | 19:06 Uhr

Hohe Spritpreise sorgen mit für ein Umdenken und -steigen. Zweiradhändler freut sich über ein Umsatzplus von bis zu acht Prozent. Und auch bei der HCR steigen die Verkaufszahlen der Abonnements

Frank Korte: "Spritpreise sind auffallend häufig Thema beim Verkaufsgespräch." Foto: WAZ

Der Spritpreis galoppiert. 1,50 Euro für den Liter, mal mehr, mal etwas weniger, ist an Tankstellen zu bezahlen. Die Alternativen für genervte Autofahrer beim Blick ins Portemonnaie: Umsteigen in den Bus oder aufs Rad.

"Der Zuwachs ist da", erfuhr die WAZ beim Bundesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Bremen. Verkehrsreferent Wilhelm Hörmann: "Der Anteil des Fahrrades am Verkehr ist auf neun Prozent gestiegen. Das heißt, dass neun Prozent aller Bundesbürger mit ihrem Zweirad zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkauf fahren." Vor allem der Weg zur Arbeit wird gerne radelnd zurückgelegt. "Da gibt es zum Beispiel in Niedersachsen Zuwächse von 28 Prozent", so Hörmann.

Und Herne: "Den Trend kann ich bestätigen", freut sich Frank Korte. Beim Zweiradhändler von der unteren Bahnhofstraße verzeichnet man in diesem Jahr beim Verkauf von City- oder Tourenrädern bisher ein Plus von bis zu acht Prozent. Allerdings lassen sich die Kunden bei ihren Beweggründen, ein Rad zu kaufen, nicht nur über die Spritpreise aus. Korte: "Klar, das ist in aller Munde, die hohen Preise für Benzin und Diesel sind auffallend häufig ein Thema beim Verkaufsgespräch. Aber direkt sagt es kaum einer, dass er jetzt für das neue Rad seinen Zweitwagen abgeben wird." Die Gesundheit, das Abspecken, das Schonen der Umwelt seien weitere Faktoren, die für den Rückenwind in der Zweiradindustrie sorgen. Selbst trampeln will aber nicht jeder, wie der Markt für Elektrofahrräder zeigt. Dieser hat sich in den letzten drei Jahren vervierfacht, "vor allem in der Käuferschicht 50plus", so Frank Korte, der die Räder mit Elektromotor als den Markt der Zukunft bewertet.

Und die zweite Alternative zum Auto, der Bus? "Auch wir profitieren mit Sicherheit von den hohen Spritpreisen", glaubt Dirk Rogalla, Sprecher der Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel GmbH (HCR).

Spürbar sei dies im ersten Halbjahr 2008 beim Verkauf der Abonnements gewesen, der um drei Prozent zulegte (Vergleich zum Juni 2007). Vor allem das "YoungTicketPlus" des Nahverkehrsunternehmens erfreut sich nach eigenen Angaben steigender Beliebtheit (plus 13 Prozent). Insgesamt hätten zurzeit ca. 16 500 Kunden ein "Abo" bei der HCR. Im Vergleich mit den Verkehrsunternehmen aus den Nachbarstädten "stehen wir damit hier in Herne ganz gut da, denn im gesamten Bereich des VRR liegen wir auf einem Uefa-Cup-Platz."

Von Jochen Schübel


Kommentare
Aus dem Ressort
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld
Kinderbetreuung
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld, das vor einem Jahr eingeführt wurde. 60 Prozent der anspruchsberechtigten Erziehungsberechtigten rufen damit diese Bundesmittel ab, weitere 35 Prozent schicken ihre Kinder in eine Kita oder zur Tagesmutter.
Sperrung der Hordeler Straße bleibt ein Reizthema
WAZ-Mobil
Eine ehemalige Landesstraße, die als Sackgasse endet mit Blick auf einen dreiarmigen Kreisverkehr: Die Abbindung der Hordeler Straße weckt Emotionen. Wie sehr, das wurde gestern am WAZ-Mobil deutlich, das genau an den Pollern Station machte. Aber es gibt auch Zeichen der Annäherung.
BUND kritisiert erneute Lagerung von PCB-Schutt in Herne
Umwelt
Erneut soll laut BUND PCB-haltiger Müll aus dem Alt-AKW Würgassen nach Herne gebracht und dort behandelt werden. Vom BUND hagelt es Kritik: Teile des Abfalls würden letztlich in der Natur endgelagert. SITA-Geschäftsführer Fred Kock beschwichtig und weist auf die hohen Auflagen und Kontrollen hin.
2,44 Millionen Euro jährlich fließen zusätzlich nach Herne
Finanzen
Herne erhält ab 1. Januar 2015 jährlich rund 2,44 Millionen Euro zusätzlich aus Berlin. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering mit. Sie fordert aber weitere Unterstützung, um die kommunale Handlungsfähigkeit zu erhalten.
Trio beschmiert Lärmschutzwand der Bahn in Herne
Polizei
Am Sonntagmorgen gingen der Polizei in Herne zwei Sprayer ins Netz. Die Verdächtigen sollen eine Lärmschutzwand der Bahn mit Farbe besprüht haben. Nach einem dritten Täter sucht die Polizei. Einen Ausweis hat sie schon mal gefunden.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest