Blockstillstand der Stadt verlief ohne Zwischenfälle

Zum fünften Mal hatte die Stadtverwaltung Herne nun „zwischen den Tagen“ ihre Dienststellen geschlossen. Stadtsprecher Christian Matzko zog eine erste Bilanz im Gespräch mit der WAZ.

1 Die Stadt hatte wie in den Vorjahren Notdienste eingerichtet. Wie sind sie Anspruch genommen worden?

Das Standesamt hat insgesamt 35 Urkunden für Geburten oder Sterbefälle ausgestellt, beim Bestattungsbüro der Stadt war der Besuch so wie sonst auch. Weder die Abteilung für Erziehungshilfe noch das Ordnungsamt oder Entsorgung Herne haben irgendetwas Besonderes gemeldet. Es war insgesamt sehr ruhig. Außer bei der Stadtbibliothek, die ja geöffnet hatte: Dort kamen über 2000 Besucher.

2 Wie viel hat die Stadt durch den Blockstillstand gespart?

Das ist eine kalkulatorische Einsparung. Sie liegt in diesem Jahr bei rund 281 000 Euro.

3 Wird die Stadt zum Jahreswechsel 2015/’16 erneut ihre Dienststellen schließen?

Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Der Verwaltungsvorstand wird darüber in den nächsten Monaten entscheiden und seine Entscheidung rechtzeitig bekannt geben. Die Mitarbeiter müssen sich ja auch bei ihrer Planung darauf einstellen können.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE