Blicke auf ein Paradies in Trümmern

„Haiti - Risse im Paradies“ ist Thema des Vortrags am Montag, 4. Mai, um 19 Uhr in der VHS im Kulturzentrum. Im Blickpunkt steht damit die einst reichste Insel der Karibik, die sich seit der Unabhängigkeit 1825 zum ärmsten Land der westlichen Hemisphäre entwickeln sollte.

Heute ist Haiti ein Agrarstaat mit einer Industrieproduktion von ca. 20 Prozent des BIP (Bruttoinlandproduktes). Das hohe Ausmaß an Korruption erschwert den Aufbau rechtsstaatlicher Ordnungen. Als Folge wird Haiti als ‚gescheiterter Staat‘ (auf einer Stufe mit Somalia) eingestuft. Auf der anderen Seite ist Haiti mit seiner weitreichenden Geschichte und Kultur ein Land, das schon Paul Gaugin faszinierte. Es nennt allein eine rund 1700 Kilometer lange Karibikküste sein Eigen. Der Referent des Abends, Uwe Klaus Ziech, hat Haiti besucht und berichtet in seinem Vortrag in Wort und Bild von seinen Eindrücken. Auch im Vergleich zu dem „reichen“ Inselnachbarn Hispaniola.