Bezirksvertretung votiert für Kompromiss an Bochumer Straße

Für die vorgeschlagenen Verkehrsführung der Bochumer Straße sprach sich  der Bezirk Herne-Mitte aus.Foto:Rainer Raffalski
Für die vorgeschlagenen Verkehrsführung der Bochumer Straße sprach sich der Bezirk Herne-Mitte aus.Foto:Rainer Raffalski
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Bezirksvertretung Herne-Mitte hat gegen Grüne und Linkspartei für die von der Stadt vorgeschlagene Verkehrsführung gestimmt.

Herne..  Verkehrsthemen haben (mal wieder) im Mittelpunkt der Sitzung der Bezirksvertretung Herne-Mitte gestanden.

Ja zum Kompromiss

Die Kuh ist (fast) vom Eis: Die Bezirksvertretung Herne-Mitte hat gegen die Stimmen von Grünen und Linkspartei für die von der Stadt vorgeschlagene Verkehrsführung auf der Bochumer Straße (wir berichteten) votiert. Die endgültige Entscheidung fällt am 20. August im Planungsausschuss. Es handele sich hier um „einen Kompromiss“, sagte Verkehrsamtsleiter Josef Becker zu Beginn der Diskussion. Kritik gab es aber trotzdem.

Auf der teilweise mehr als fünf Meter breiten Fahrspur könnten „Flugzeuge landen“, sagte Jürgen Saibic (Grüne). Dadurch werde die Straße zur Rennstrecke. Die Grünen hätten sich einen „vernünftigen Radweg“ gewünscht, nicht nur einen Angebotsstreifen.

ADFC-Vertreter sprachen sich gegen die Radverkehrsführung an einigen Punkten aus: „Das ist Schilda“, sagte Günther Leistner (ADFC). Peter Bornfelder (SPD) sprach dagegen von einer „guten Lösung“. Vor dem Hintergrund der finanziellen Situation könne man damit leben. Zum Schluss der im Bezirk Herne-Mitte über viele Jahre kontrovers und zeitweise erbittert geführten Diskussion über die Bochumer Straße landete Rot-Schwarz noch einen kleinen Treffer. Auf Anfrage Bornfelders räumte Becker ein, dass es sich hier faktisch um eine vierspurige Straße handele, die aber nicht so genutzt werden. Müsse man dann aber nicht das Verkehrszeichen 521/30 anbringen, wollte Bornfelder wissen, während Michael Lewburg (CDU) das entsprechende Schild hochhielt – zwei Pfeile in eine Richtung. Das werde man bis zur Sitzung des Planungssausschuss prüfen, so der sichtlich überraschte Stadtmitarbeiter.

Neuer Friedhofsparkplatz

Der stark in Anspruch genommene Parkplatz des Holsterhauser Friedhofs an der Horststraße wird gepflastert und ausgebaut. Die Bezirksvertretung Herne-Mitte stimmte geschlossen für die 45 000 Euro teure Maßnahme.

Sinnvoll, aber nicht möglich

Über die angespannte Parksituation rund um den Sportplatz Herne-Süd hatte der SPD-Bezirksverordnete Willi Hesse geklagt und die Einrichtung von Parkplätzen des am Sportplatz verlaufenden Weges Richtung Wiescher Feld angeregt. Das würden auch die Polizei und das Ordnungsamt befürworten, sagte Verkehrsamtsleiter Josef Becker. Aber: Aufgrund der Eigentumsverhältnisse - es handele sich um eine Privatstraße - und der finanziellen Situation sei dies zurzeit nicht möglich. Ein sichtlich verärgerter Willi Hesse wollte sich mit dieser Antwort nicht zufrieden geben und weitere Nachforschungen hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse anstellen.