Berufskolleg richtet Bildungsgang Berufskraftfahrer ein

Mit einem eigenen Bildungsgang könnte Nachwuchs bei Berufskraftfahrern rekrutiert werden.
Mit einem eigenen Bildungsgang könnte Nachwuchs bei Berufskraftfahrern rekrutiert werden.
Foto: WAZ / Jakob Studnar
Was wir bereits wissen
Das Emschertal Berufskolleg wird ab Sommer einen neuen Bildungsgang anbieten: 16 Schüler können dann Kurs auf den „Berufskraftfahrer“ nehmen.

Herne..  Das Emschertal Berufskolleg (EBK) wird ab dem kommenden Schuljahr einen neuen Bildungsgang im Dualen System anbieten: 16 Schüler können dann Kurs auf den „Berufskraftfahrer“ nehmen.

Hintergrund für die Einrichtung ist nach den Worten von EBK-Schulleiter Ralf Sagorny ein Fachkräftemangel, der in den kommenden Jahren in der Logistikbranche akut wird. Schätzung gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 bundesweit rund 250 000 Kraftfahrer aus dem Berufsleben ausscheiden werden. Das wird auch und gerade Herne als Logistikstandort in besonderem Maße treffen.

Joachim Grollmann, Chef der Herner Wirtschaftsförderung, befürchtet dramatische Probleme beim Personal. Die Rekrutierung sei schwierig wegen des schlechten Images der Branche, aber auch, weil ein zuverlässiger Personal-Zulieferer der Vergangenheit ausgefallen ist: die Bundeswehr. Deshalb habe er die Anregung gegeben, den neuen Bildungsgang einzurichten. Er freue sich, dass sie aufgegriffen worden ist.

Auch die Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet unterstützt das Berufskolleg. Die Logistikbranche erwarte weiterhin überdurchschnittlich hohe Wachstumsraten, die Branche könne sich dadurch zum Job-Motor für Berufskraftfahrer entwickeln. „Die IHK sieht einen großen Bedarf an gut ausgebildeten Berufskraftfahrern, der zukünftig auch über verstärkte Aktivitäten der Unternehmen in der Erstausbildung gedeckt werden muss“, so Thomas Gdanietz, stellvertretender Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Berufliche Bildung.

Gdanietz sieht in der Einrichtung des Bildungsgangs eine große Chance, dass für Unternehmen im IHK-Bezirk und für potenzielle Auszubildende die Ausbildung zum Berufskraftfahrer deutlich attraktiver wird.

Neuer Schwerpunkt „Sport“

Die Einrichtung des Bildungsgang ist bereits von der Bezirksregierung in Arnsberg genehmigt worden, die Lehrpläne werden vom Land vorgegeben. Eine Konkurrenz zu anderen Standorten sieht Sagorny nicht, da dieser Bildungsgang zurzeit nur in Hagen und in Werne an der Lippe angeboten werde. Das EBK hat eine zusätzliche Lehrkraft für den Kfz-Bereich eingestellt, den wirtschaftlichen Teil der Ausbildung übernimmt das Mulvany-Berufskolleg.

Darüber hinaus bietet das EBK in Zukunft in der höheren Berufsfachschule einen Schwerpunkt Sport im Bereich Gesundheitswesen. Neben der Grundbildung haben die Schüler die Möglichkeit, verschiedene Zusatzqualifikationen zu erwerben, etwa den DLRG- oder den Übungsleiterschein. Laut Ralf Sagorny haben die Schüler mit diesem Schwerpunkt später die Möglichkeit, in unterschiedlichen Berufszweigen zu arbeiten.