Bericht über Fahrradtour an den Baikalsee

Tief in den Osten: Die Bochumerin Nicola Haardt radelte nach Sibirien zum Baikalsee – und erzählt nun von ihrer Reise. Ihr bebilderter Vortrag am Donnerstag, 23. April, 19 Uhr, in der VHS im Kulturzentrum gibt die Impressionen einer ebenso ungewöhnlichen Reise wider.

Nicola Haardt, so die VHS weiter, zog es schon immer in den Osten. Schon lange hegte sie den Traum, zum Baikalsee zu reisen. Dann fuhr sie los – immer gen Osten. Nach einem halben Jahr war sie am Baikalsee angekommen, entgegen der Erwartung vieler. Spontan fiel dort die Entscheidung, in Sibirien zu überwintern und auch den Rückweg zu radeln. Letztendlich war sie 1,5 Jahre unterwegs und ist sage und schreibe 20 000 Kilometer durch Russland, Osteuropa und Zentralasien geradelt.

Nun berichtet sie von ihrer „Ost-Erfahrung“. Das ist auch der Titel ihres gleichnamigen Buches, das unter anderem auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wird. Eindrucksvolle Bilder und persönliche Erlebnissen werden dabei geschildert: Es geht von der sibirischen Tiefebene bis zum Hochgebirge Zentralasiens, von einsamer Lagerfeuerromantik bis hin zu unglaublicher Gastfreundschaft mit sich biegenden Tischen, von unerträglicher Hitze in der Wüste Usbekistans bis hin zur sibirischen Taufe im Eiswasser, von kurzen Begegnungen am Straßenrand sowie bis hin zum persönlichen Klavierkonzert auf der Datscha.