Armin Wolf glaubt nicht an Spaltung der AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) steht vor einer Zerreißprobe: Der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke hat im Machtkampf von zwei Lagern mit der Initiative „Weckruf 2015“ möglicherweise die Spaltung der Partei eingeleitet. Die WAZ sprach darüber mit dem Herner AfD-Vorsitzenden und Stadtverordneten Armin Wolf.

1 Steht die Alternative für Deutschland vor einer Spaltung?

Nein, Bernd Lucke sagt selbst, dass das nicht seine Absicht ist und fast alle namhaften Politik-Kommentatoren halten eine rein wirtschaftsliberale Ausgründung für politisch unausgegoren.

2 Auf welcher Seite stehen Sie: Unterstützen Sie das Lucke-Lager oder die nationalkonservative Strömung um Frauke Petry?

Ich zähle zu keinem expliziten Flügel und bin für die Einheit der Partei. Persönlich schätze ich die Arbeit von beiden sehr. Die Entscheidung trifft aber der Bundesparteitag.

3 Teilen die Herner AfD-Mitglieder Ihre Haltung oder gibt es auch andere Meinungen?

Unser Kreisverband bildet das gemäßigte Spektrum ab. Es gibt durchaus Punkte, an denen man mehr der einen oder anderen Person näher steht, aber das ist in allen Parteien so.