Architektenpreis geht an Gemeindehaus in Horsthausen

Viel Backstein,
Viel Backstein,
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Vor anderthalb Jahren entstand an der Herner Roonstraße ein neues Gemeindehaus. Nun wurde das ambitionierte Gebäude ausgezeichnet.

Das Gemeindehaus an der Roon­straße in Horsthausen ist für seine moderne Architektur ausgezeichnet worden. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) vergab die „Auszeichnung guter Bauten“ an das vor knapp anderthalb Jahren eingeweihte Zentrum der evangelischen Gemeinde Bladenhorst-Zion mit der Begründung, es sei ein „hervorragendes Beispiel für eine zeitgenössische Lösung zum ,Bauen im Bestand’“. Die Gemeinde hofft, von der Ehrung zu profitieren.

Das Gebäude aus der Planung des Dortmunder Architektenbüros Bathe + Reber war im September 2013 eröffnet worden. Es ersetzte das alte Gemeindehaus mitsamt der Küsterwohnung aus dem Jahr 1956, das unter anderem wegen Bergschäden abgerissen werden musste. Die Jury lobte vor allem die lichtdurchfluteten Räume – beinahe die Hälfte der ansonsten komplett verziegelten Backsteinfassade besteht aus Glasfronten. Die Gemeinde bekam vom BDA eine Plakette, die nun an einem geeigneten Ort angebracht werden soll. Heinz-Jürgen Steinbach vom Bürgerbündnis „Horsthauser Gespräche“ sieht das Gemeindehaus nicht nur wegen der Auszeichnung im Aufwind: „Wir verstehen das Gebäude als Tagungs- und Veranstaltungszentrum.“ Zurzeit ist dort die Ausstellung „Unsere schöne Welt“ der Hertener Fotografen Birgit und Rainer Lange zu sehen. Die Besucherzahlen an der Roonstraße stiegen von Veranstaltung zu Veranstaltung, sagte Superintendent Reiner Rimkus unlängst beim Jahresempfang der Kirchengemeinde.

Das Haus verfügt über Freizeiträume für die Jugend, das Gemeindebüro sowie eine große Küche. Mit dem Erweiterungsbau, so die BDA-Juroren, sei es den Architekten gelungen, der alten Kirche „eine neue Anmutung und Bedeutung“ zu geben.