Anspruch auf Medikamentenplan mit Hinweisen

Wer auf die Einnahme zahlreicher Tabletten angewiesen ist, sollte einen klar strukturierten Plan haben, sagt die Verbraucherzentrale.
Wer auf die Einnahme zahlreicher Tabletten angewiesen ist, sollte einen klar strukturierten Plan haben, sagt die Verbraucherzentrale.
Foto: DPA
Was wir bereits wissen
Herner Verbrauchezentrale weist auf neue Planungsmöglichkeiten hin und gibt Tipps zur korrekten Einnahme von Tabletten und Co.

Herne..  Patienten, die täglich mehrere Tabletten einnehmen müssen, verlieren leicht den Überblick über deren Wirkungsweise und kommen oft bei der verordneten Dosis sowie beim Zeitplan durcheinander.

„Besonders fatal kann’s werden, wenn verschiedene Ärzte ohne gegenseitige Abstimmung unterschiedliche Tabletten verschreiben und Patienten schlimmstenfalls mit freiverkäuflichen Arzneimitteln ihren persönlichen Medikamenten-Cocktail noch anreichern“, warnt Veronika Hensing von der Verbraucherzentrale NRW in Herne. Damit die Pilleneinnahme nach Plan verläuft, haben gesetzlich Krankenversicherte seit dem 1. Oktober Anspruch auf einen Medikationsplan mit der Auflistung von Wirkstoffen und Einnahmehinweisen. Veronika Hensing erklärt, worauf Patienten in puncto Pillenplan achten sollten.

Was ist neu?

Damit eine bessere Orientierung bei der Einnahme gewährleistet ist, dürfen Patienten künftig nur noch einheitliche Pläne erhalten. Ärzte und Apotheker sind verpflichtet, die Einnahmepläne stets nach den vorgegebenen Standards zu erstellen.

Was soll mit der Vereinheitlichung erreicht werden?

Der Medikationsplan macht die Tabletteneinnahme sicherer, weil er zunächst einmal die Patienten selbst, aber auch die mit- und weiterbehandelnden Ärzte und Apotheken darüber informiert, welche Präparate ein Patient gerade einnimmt.

Was ist enthalten?

In dem Medikationsplan müssen sämtliche Angaben zu den verordneten Präparaten aufgeführt sein. Dazu gehören der Handelsname, die Wirkstoffe und Wirkstärke, die Darreichungsform, die verordnete Einnahme und Menge sowie spezielle Hinweise und der Grund für die Medikation.

Wie sollten Patienten den Medikationsplan nutzen?

Patienten sind in der Regel selbst dafür verantwortlich, dass ihr Medikationsplan aktuell und vollständig ist. Wer regelmäßig Tabletten einnehmen muss, sollte den Plan immer griffbereit haben. Ab 2018 sollen die Medikationspläne über die elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein.