Annington setzt seine Sanierung fort

Die Deutsche Annington setzt ihr Modernisierungsprogramm in Herne fort: Die Arbeiten an der Holsterhauser Straße sind bereits in vollem Gang, nun beginnen auch die Sanierungen an der Walter-Bälz-Straße, teilte das Unternehmen gestern mit.

Durch die Modernisierungen sollen bis zu 30 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden. Hintergrund: Im Vergleich sind die Nettokaltmieten in den letzten Jahren weniger stark gestiegen als die allgemeinen Lebenshaltungskosten. Deutlich stärker verteuert hat sich laut der Jahresstatistik des Bundesverbandes der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen die Haushaltsenergie. Während Nettokaltmieten seit dem Jahr 2000 nur um 18 Prozent gestiegen sind, sind die Preise für die Haushaltsenergie um über 110 Prozent gestiegen.

Mit den Sanierungen sollen die Heizkosten sinken, der Komfort für die Mieter steigen.

Die energetische Modernisierung wird mit einem Wärmedämmverbundsystem an der Fassade umgesetzt. Zusätzlich werden Gebäude mit neuen Geschossdeckendämmungen und mit neuen, energieeinsparenden Fenstern versehen. Darüber hinaus werden teilweise Balkone angebaut, Heizungen und Treppenhäuser modernisiert.

In Herne saniert die Deutsche Annington circa 200 Wohnungen, mit einer Wohnfläche von insgesamt 11 000 Quadratmetern. Die Maßnahmen sollen im November abgeschlossen sein, die Gesamtinvestition liegt bei rund drei Millionen Euro.