Am Herner Hölkeskampring entsteht ein Piraten-Spielplatz

Das sieht schon nach Spielplatz aus: Die Bauarbeiten im Grünzug Hölkeskampring gehen zügig voran. Insgesamt drei Spielplätze entstehen dort.
Das sieht schon nach Spielplatz aus: Die Bauarbeiten im Grünzug Hölkeskampring gehen zügig voran. Insgesamt drei Spielplätze entstehen dort.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Drei Spielplätze für unterschiedliche Altersgruppen werden im Zuge der Umgestaltung des Grünzugs Hölkeskampring gebaut.

Die Umgestaltung des Grünzugs am Hölkeskampring schreitet sichtbar voran. Das gilt auch für die Errichtung von drei auf unterschiedliche Altersgruppen ausgerichteten Spielplätzen auf dem Grünstreifen.

Alles klar machen zum Entern - so könnte das Motto der Fläche für die etwa sechs- bis 14-jährigen Kinder lauten. Auf dem Spielplatz in Höhe Jauerstraße soll sich nämlich (fast) alles um Piraten drehen. Mehrere eigens für den Hölkeskampring gebaute Geräte sollen dort zum Spielen einladen – vom „Schatzhaus“ mit Steg und Schatztruhe über eine Seil- und Kletterbahn bis hin zu einer Art Schaluppe (Beiboot) reicht die Palette, wie Susanne Wischnewski vom Fachbereich Stadtgrün in der Bezirksvertretung Herne-Mitte berichtete.

Kosten von 1,05 Millionen Euro

Für bis zu sechsjährige Kinder baut die Stadt etwa in Höhe Altenhöfener Straße einen durch eine Hecke abgetrennten klassischen Spielplatz mit diversen Geräten und einer Sandfläche.

Für Jugendliche ab 14 Jahren wird ein Parcours am kleinen Hölkeskampring gebaut. „Es ist eine Herausforderung, diese Anlage für Parcourssportler auf der relativ kleinen Fläche anzulegen“, so Wischnewski.

Auch die Höhe der Kosten führte die Stadtgrün-Mitarbeiterin auf Nachfrage von Jörn Ongsiek, CDU-Fraktions-Vorsitzender im Bezirk Herne-Mitte, an: rund 80 000 Euro für den „Piratenspielplatz“, 60 000 Euro für den Parcours sowie 21 000 Euro für den Kleinkinderbereich.

Damit die Nutzer möglichst lange Freude an den Anlagen haben, habe die Stadt für die Spielgeräte auf langlebige Harthölzer wie Robinie und Eiche zurückgegriffen, so Susanne Wischnewski. Die Wartungskosten für die Spielplätze liegen bei jährlich rund vier Euro pro Quadratmeter. Alle drei Spielplätze haben eine Größe von insgesamt 800 Quadratmetern.

Wann die Spielflächen und der „neue“ Grünzug Hölkeskampring für die Bevölkerung freigegeben werden, konnte die Stadt am Mittwoch nicht sagen. Herbst 2015 lautete eine frühere Ansage.

Die Umgestaltung ist über den Stadtumbau Herne-Mitte finanziert worden. Die Gesamtkosten liegen bei 1,05 Millionen Euro, der Eigenanteil der Stdt beträgt 210 000 Euro. Wie berichtet, sahen die Pläne die Fällung von 121 der 370 Bäume im Grünzug vor. In einer Bürgerversammlung und bei einem Ortstermin hatte Stadtgrün diese auf Kritik gestoßene Maßnahme umfassend erläutert.