Am Anfang stand ein alter Laster

Alles begann 1928 in Röhlinghausen – mit einem gebrauchten Laster, den der damals 23-jährige Anton Graf mal zum Möbeltransport, mal (mit aufmontierter Kabine mit Holzbänken und Fenstern) zur Personenbeförderung nutzen konnte. Und im Kern hat sich an dieser Geschäftsidee bis heute gar nicht so viel geändert.

Der Mann mit dem Mehrzwecklaster und seine Frau Mathilde setzten damals stramm auf Expansion. Bereits 1935 bestand die Graf-Flotte aus sieben Bussen, zwei Lkw und etlichen Anhängern. 1950 wurde dann der erste Luxus-Fernreisebus mit Schiebedach (Typ: Büssing) eingesetzt, 1961 das erste Reisebüro (Hauptstraße) eröffnet.

Nach dem Tod des Firmengründers 1979 übernahm die zweite Generation (Theodor, Werner und Arno Graf), die Firma wurde GmbH. Sie betreibt heute sieben Reisebüros, über 70 Reisebusse und ist in Sachen Transport und Touristik eines der führenden Unternehmen weit und breit. 40 Busse werden im ÖPNV eingesetzt. Und die Spedition Graf, die europaweit agiert, verfügt über 50 Mitarbeiter, 21 Fahrzeuge und 66 Wechselcontainer.