Alle Kitas in Herne bleiben am Mittwoch geschlossen

Hernes Verdi-Sekretär Norbert Arndt ruft für diesen Mittwoch wieder zum Warnstreik auf. Unter anderem sind in Herne wieder alle städtischen Kitas dicht.
Hernes Verdi-Sekretär Norbert Arndt ruft für diesen Mittwoch wieder zum Warnstreik auf. Unter anderem sind in Herne wieder alle städtischen Kitas dicht.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
An diesem Mittwoch sind wieder alle städtischen Kitas in Herne dicht. Verdi ruft zum dritten Mal zum Warnstreik auf.

Herne..  Zum dritten landesweiten Warnstreik in kommunalen Kitas, Kinder- und Jugendheimen, Beratungsstellen sowie Werkstätten und Wohnheimen für behinderte Menschen hat die Gewerkschaft Verdi für heute rund 10 000 Beschäftigte in NRW, darunter auch in Herne, aufgerufen. Damit, sagt Hernes Verdi-Sekretär Norbert Arndt, soll der Druck auf die kommunalen Arbeitgeber erhöht werden. Das Ziel: eine Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst durch neue Eingruppierungen. Die Gehälter, so Arndt, würden so um durchschnittlich zehn Prozent erhöht.

Sämtliche 19 städtischen Kitas bleiben deshalb heute dicht. Der Allgmeine Soziale Dienst (ASD), bei dem es unter anderem um Kindeswohlgefährung geht, erhält einen Notdienst aufrecht.

Die Eltern seien im Vorfeld rechtzeitig informiert worden, so Verdi. Sie müssten sich erneut eine andere Betreuung für ihre Kinder suchen. Arndt wirft den Arbeitgebern vor, ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung nicht nachzukommen. „Die große Mehrheit der Bevölkerung ist für die Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst.“ Und fügt an: „In dieser Situation bei sprudelnden Steuereinnahmen mit der alten Leier vom fehlenden Geld zu kommen, ist nur noch peinlich.“ Es sei Aufgabe der öffentlichen Arbeitgeber, die ausreichende Finanzierung der Arbeit für Kinder, Jugendliche und Behinderte zukunftsweisend sicherzustellen.

Zur zentralen Kundgebung auf dem Dortmunder Friedensplatz wird heute Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet.