Das aktuelle Wetter Herne 14°C
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel

Akustik-Trick aus der Antike

27.02.2008 | 19:33 Uhr

Schalltöpfe sollten in Santa Walburga für besseren Klang sorgen. 136 Gefäße aus Pingsdorfer Keramik überdauerten nahezu unbeschädigt 1000 Jahre und sind im Archäologie-Museum zu sehen

WAZ-SERIE HERNER SCHÄTZEDer Klang des Gregorianischen Gesangs durchwebt den Mittelalterbereich des Archäologie-Museums. Wer ihm folgt, gelangt zu einem schmalen, einfachen, rechteckigen Raum mit niedrigen Wandbänken an den Längsseiten, der einen Eindruck von der Schlichtheit der Kirchen des frühen Mittelalters gibt.

Der Blick fällt auf den angedeuteten Altarraum, im Vordergrund ein Messkelch, im Hintergrund an der Rückwand ein kleines Kreuz. Doch das Bemerkenswerteste sind die in einer schnurgeraden Reihe in den Boden eingelassenen, mit quadratischen Glasscheiben abgedeckten Tontöpfe und die vielen Tontopfreihen an der linken Wand. Die Öffnungen zeigen nach oben beziehungsweise nach vorne. Wurden sie als Urnen genutzt? Oder zur Aufbewahrung von Getreide oder Talg?

Dr. Susanne Jülich, stellvertretende Leiterin des Archäologie-Museums, schmunzelt: "Ganz kalt", sagt sie zu dem laienhaften Rätselraten. "Das sind die Mescheder Schalltöpfe aus Pingsdorfer Keramik." Aha, na klar, ist doch ganz eindeutig.

Ist es auch, wenn man's weiß. "Pingsdorfer Keramik kennt jeder Archäologe", erklärt Susanne Jülich. "Sie begleitet einen durchs ganze Studium." Im Rheinland gab es im Mittelalter große Produktionszentren, die qualitativ hochwertige und sehr schöne Tonkeramiken herstellten. Ganz typisch: Die Verzierungen, die wie mit einem dicken Pinsel aufgetragen wirken. Das Geschirr wurde in weite Teile von Mittel- und Nordeuropa verkauft - ein früher Exportschlager, der vor allem im Haushalt begüterter Leute zu finden war.

Die Mescheder Schalltöpfe hatten jedoch eine ganz andere Funktion. Sie sollten den Klang in Santa Walburga, der Kirche eines ehemaligen Damenstiftes, verbessern. Santa Walburga wurde im letzten Viertel des neunten Jahrhunderts erbaut und war zu ihrer Zeit eine der bedeutendsten und größten Kirchen in Westfalen.

Den Trick, durch das Aufstellen von Schalen den Raumklang zu verbessern, kannte man schon in der Antike; der Römer Vitruv empfahl ihn für Theater. Doch leider hat man in Santa Walburga den akustischen Kunstgriff, der natürlich nur wirken kann, wenn die Schalen offen zum Raum stehen, gleich wieder zunichte gemacht: Indem die Bodenschalen sorgfältig mit Platten und Estrich abgedeckt wurden. Nur in den Wänden standen sie wohl offen: Im westlichen Joch des Mittelschiffs sind bis heute etliche dieser Schalltöpfe eingemauert. Insgesamt fanden die Archäologen 136 dieser "Klangschalen", die meisten vollständig erhalten.

Von Gabriele Heimeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Theo sagt Tschüss zu seinen Gästen
Gastronomie
Das Urgestein der Herner Gastronomie kehrt der Theke endgültig den Rücken zu: Nach 44 langen Jahren in unterschiedlichen Event-Betrieben, mit denen er immer eine besondere Duftmarke in der Stadt setzte, geht Theo Papenbrock in den Ruhestand.
Seit 1889 helfen Eickeler Vinzenzbrüder Menschen in Notlagen
Kirche
Eine der ältesten karitativen Organisationen in der Erzdiözese Paderborn ist die Vinzenzkonferenz St. Marien Eickel. Bis heute helfen ihre Mitglieder Menschen, die in Notsituationen sind - vor Ort, aber auch international. Am Sonntag feiert die Vinzenzkonferenz St. Marien im kleinen Kreis ihr...
Fran und Steve Simpson zeigen Bilder von Reisen und Heiligen
Kunst
Gleich zwei Mal sind Arbeiten von Künstlern aus der Partnerstadt Wakefield zu sehen. „Lebensreise“ heißt die Ausstellung von Fran und Steve Simpson im Rathaus. In der Johannes-Kirche am Eickeler Markt zeigt Steve Simpson unter dem Titel „Aus der Ewigkeit in der Zeit“ großformatige Bilder.
In der Herner Nahversorgung gibt es weiter Lücken
Einzelhandel
17 Lebensmittelvollsortimenter und 25 Discounter gibt es in Herne. Trotzdem bestehen nach wie vor Lücken - zum Beispiel in Constantin. Ein geeignetes Grundstück ist zwar nicht in Sicht, doch Verwaltung und Politik wollen am Ball bleiben. Für Herne-Süd gibt es derweil neue Überlegungen.
Nach Kammerjägereinsatz reißt Kritik an Stadt Herne nicht ab
Kakerlagenplage
Auf Anordnung der Verwaltung war am Freitag im Auftrag des Eigentümers ein Kammerjäger im Problemhaus Horsthauser Straße. Ein Ende der Kakerlakenplage ist aus Sicht der Anwohner trotzdem nicht in Sicht. Die Betroffenen erneuern ihre Kritik an der Stadt und insbesondere am OB.
Umfrage
Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

 
Fotos und Videos
Urbanatix Training
Video
Video
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Wander- und Erlebnistag
Bildgalerie
Wandern
Lichtshow im Zirkuszelt
Bildgalerie
Circus Schnick-Schnack