Das aktuelle Wetter Herne 12°C
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel

Akustik-Trick aus der Antike

27.02.2008 | 19:33 Uhr

Schalltöpfe sollten in Santa Walburga für besseren Klang sorgen. 136 Gefäße aus Pingsdorfer Keramik überdauerten nahezu unbeschädigt 1000 Jahre und sind im Archäologie-Museum zu sehen

WAZ-SERIE HERNER SCHÄTZEDer Klang des Gregorianischen Gesangs durchwebt den Mittelalterbereich des Archäologie-Museums. Wer ihm folgt, gelangt zu einem schmalen, einfachen, rechteckigen Raum mit niedrigen Wandbänken an den Längsseiten, der einen Eindruck von der Schlichtheit der Kirchen des frühen Mittelalters gibt.

Der Blick fällt auf den angedeuteten Altarraum, im Vordergrund ein Messkelch, im Hintergrund an der Rückwand ein kleines Kreuz. Doch das Bemerkenswerteste sind die in einer schnurgeraden Reihe in den Boden eingelassenen, mit quadratischen Glasscheiben abgedeckten Tontöpfe und die vielen Tontopfreihen an der linken Wand. Die Öffnungen zeigen nach oben beziehungsweise nach vorne. Wurden sie als Urnen genutzt? Oder zur Aufbewahrung von Getreide oder Talg?

Dr. Susanne Jülich, stellvertretende Leiterin des Archäologie-Museums, schmunzelt: "Ganz kalt", sagt sie zu dem laienhaften Rätselraten. "Das sind die Mescheder Schalltöpfe aus Pingsdorfer Keramik." Aha, na klar, ist doch ganz eindeutig.

Ist es auch, wenn man's weiß. "Pingsdorfer Keramik kennt jeder Archäologe", erklärt Susanne Jülich. "Sie begleitet einen durchs ganze Studium." Im Rheinland gab es im Mittelalter große Produktionszentren, die qualitativ hochwertige und sehr schöne Tonkeramiken herstellten. Ganz typisch: Die Verzierungen, die wie mit einem dicken Pinsel aufgetragen wirken. Das Geschirr wurde in weite Teile von Mittel- und Nordeuropa verkauft - ein früher Exportschlager, der vor allem im Haushalt begüterter Leute zu finden war.

Die Mescheder Schalltöpfe hatten jedoch eine ganz andere Funktion. Sie sollten den Klang in Santa Walburga, der Kirche eines ehemaligen Damenstiftes, verbessern. Santa Walburga wurde im letzten Viertel des neunten Jahrhunderts erbaut und war zu ihrer Zeit eine der bedeutendsten und größten Kirchen in Westfalen.

Den Trick, durch das Aufstellen von Schalen den Raumklang zu verbessern, kannte man schon in der Antike; der Römer Vitruv empfahl ihn für Theater. Doch leider hat man in Santa Walburga den akustischen Kunstgriff, der natürlich nur wirken kann, wenn die Schalen offen zum Raum stehen, gleich wieder zunichte gemacht: Indem die Bodenschalen sorgfältig mit Platten und Estrich abgedeckt wurden. Nur in den Wänden standen sie wohl offen: Im westlichen Joch des Mittelschiffs sind bis heute etliche dieser Schalltöpfe eingemauert. Insgesamt fanden die Archäologen 136 dieser "Klangschalen", die meisten vollständig erhalten.

Von Gabriele Heimeier


Kommentare
Aus dem Ressort
Herner Feuerwehr nimmt neue Leitstelle in Betrieb
Stadt
2006 hat die Feuerwehr mit den Planungen für eine neue Leitstelle begonnen. Nun konnte die für 3,5 Mio Euro eingerichtete Zentrale endlich in Betrieb genommen werden. Weitere Baustellen gibt es aber nach wie vor. Zum Beispiel: die räumliche Situation.
Zoff bei Herner AL ist für Landeswahlausschuss kein Thema
Kommunalwahl
Außer Spesen nichts gewesen: Aus formalen Gründen befasste sich der Landeswahlausschuss am Donnerstag nicht mit dem Streit in der Alternativen Liste um die Aufstellung der Ratsreserveliste. Ratsherr Kielholz will nun rechtliche Schritte einleiten.
Im neuen Herner Rheumazentrum rostet es schon
Baumängel
Schon wenige Wochen nach der Eröffnung sorgen Baumängel im Rheumazentrum Ruhrgebiet an der Claudiusstraße für Ärger bei den Patienten. Sie klagen über enge Umkleidekabinen und Rost am Geländer zum Solebecken. Die Elisabeth-Gruppe kündigt Abhilfe an.
Herne lädt zur 7. Kulinarischen Symphonie
Gourmetmeile
Den Gourmetmeilen-Reigen im Ruhrgebiet leitet die Kulinarische Symphonie in Herne ein. Zum siebten Mal findet das Gastronomen-Fest an fünf Tagen vom 30. April bis 4. Mai auf dem Robert-Brauner-Platz mitten in der Herner City statt.
Kreative Kinder in Herne in der Städtischen Galerie
Kulturrucksack
Jungen und Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren nahmen am Kulturrucksack-Workshop „KunstWerke(n)“ teil. Einem Kreativangebot von Land und Kommunen, das Türen zu Kunst- und Kulturerlebnissen öffnet
Fotos und Videos