Das aktuelle Wetter Herne 19°C
Stärkungspakt II

130 Millionen Euro für Herne

29.05.2012 | 18:36 Uhr
130 Millionen Euro für Herne

„Das ist ein guter Tag für Herne“: So kommentierte Hernes Kämmerer Peter Bornfelder die Nachricht, dass Herne am Stärkungspakt II des Landes teilnimmt. Bis 2020 fließen damit rund 130 Millionen Euro nach Herne. Die rot-grüne „Ratskoalition“ will bereits am Mittwoch über ihren Haushaltssanierungsplan entscheiden.

Mit Hilfe der zweiten Stufe des Stärkungspakts Stadtfinanzen soll das Defizit der Stadt in Höhe von zurzeit rund 65 Millionen Euro abgebaut werden. Der Haushaltsausgleich, sagt der städtische „Finanzminister“, ist für spätestens 2021 eingeplant, anschließend werden Überschüsse erwartet, die zur Konsolidierung eingesetzt werden könnten. Die Stadt drücken rund 500 Millionen Euro Schulden.

Zum Hintergrund: Mit dem Stärkungspakt II will das Land überschuldeten und von Überschuldung bedrohten Kommunen helfen. 31 finanzschwache Gemeinden hatten sich um eine Finanzspritze beworben, 27 kommen nun zum Zuge, darunter Herne. In diese Stadt sollen in diesem Jahr gut 3 Millionen, 2013 rund 5 Millionen und ab 2014 jährlich 20 Millionen Euro fließen.

Im Gegenzug erwartet das Land bis Ende September einen Haushaltssanierungsplan von den Städten. Er soll aufzeigen, wie der Haushaltsausgleich erreicht werden kann. Für Herne bedeutet das: wie die Eigenleistung in Höhe von rund 50 Millionen Euro gestemmt werden kann. Herne, sagt Kämmerer Bornfelder, sei da auf einem guten Weg. Ein maßgeblicher Teil der Summe wird bereits durch das vom Rat im Jahre 2010 verabschiedete Sparpaket aufgebracht. Einen weiteren, entscheidenden Anteil soll eine zweistufige Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer um jeweils 40 beziehungsweise 20 Hebesatzpunkte einbringen, so der Kämmerer. Die Haushaltskommission, sagt er, will das neue Spar-Paket noch im Juni schnüren, damit es vor der Sommerpause verabschiedet werden kann. Liegt es Arnsberg vor, winke schon für dieses Jahr ein genehmigter Haushalt.

Die rot-grüne Mehrheit im Rat will sich am Mittwoch darüber verständigen, wie der Haushaltssanierungsplan aussehen soll. Komme die Anhebung der Grund- und Gewerbesteuer, müsse eine Finanzierungslücke von 7 Millionen Euro gefüllt werden, sagt SPD-Fraktionschef Frank Dudda zur WAZ. Das sei „kein Pappenstiel“. Der Sparvorschlag von Kämmerer Bornfelder an die Haushaltskommission, von der Linkspartei bekanntlich auf ihrer Homepage veröffentlicht, werde dabei nicht eins zu eins übernommen, kündigt Dudda an. Bauchschmerzen habe er unter anderem bei der vorgeschlagenen Reduzierung der Personalquote in der Verwaltung.

Michael Muscheid


Kommentare
29.05.2012
22:08
130 Millionen Euro für Herne
von HubiHerne | #3

Cooles Titelfoto.

29.05.2012
19:31
130 Millionen Euro für Herne
von tbulon | #2

Vielleicht machen die ja jetzt endlich den Platz am KUZ neu. Wird ja mal wieder Zeit:-)

29.05.2012
18:57
Und, schon gleich neue Filzprojekte mit 230 EURO Ausgaben geplant? Wird nicht lange
von Tante.Otti | #1

auf sich warten lassen, die Ausgabeliste.

Bestimmt auch wieder eine Menge persönlicher Motivierungsmaßnahmen dabei, wo man sich als arbeitender Bürger nur noch wundern kann.

Aber Modernisierung notwendiger Anlagen und Prozesse? Oh weh, keine Stelle der Beteiligungsgesellschaften wird es treffen.

Wie wäre es mit einem Windpark in Eigenregie samt Hotel und Villa an der Ostsee-Küste?

Aus dem Ressort
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld
Kinderbetreuung
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld, das vor einem Jahr eingeführt wurde. 60 Prozent der anspruchsberechtigten Erziehungsberechtigten rufen damit diese Bundesmittel ab, weitere 35 Prozent schicken ihre Kinder in eine Kita oder zur Tagesmutter.
Sperrung der Hordeler Straße bleibt ein Reizthema
WAZ-Mobil
Eine ehemalige Landesstraße, die als Sackgasse endet mit Blick auf einen dreiarmigen Kreisverkehr: Die Abbindung der Hordeler Straße weckt Emotionen. Wie sehr, das wurde gestern am WAZ-Mobil deutlich, das genau an den Pollern Station machte. Aber es gibt auch Zeichen der Annäherung.
BUND kritisiert erneute Lagerung von PCB-Schutt in Herne
Umwelt
Erneut soll laut BUND PCB-haltiger Müll aus dem Alt-AKW Würgassen nach Herne gebracht und dort behandelt werden. Vom BUND hagelt es Kritik: Teile des Abfalls würden letztlich in der Natur endgelagert. SITA-Geschäftsführer Fred Kock beschwichtig und weist auf die hohen Auflagen und Kontrollen hin.
2,44 Millionen Euro jährlich fließen zusätzlich nach Herne
Finanzen
Herne erhält ab 1. Januar 2015 jährlich rund 2,44 Millionen Euro zusätzlich aus Berlin. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering mit. Sie fordert aber weitere Unterstützung, um die kommunale Handlungsfähigkeit zu erhalten.
Trio beschmiert Lärmschutzwand der Bahn in Herne
Polizei
Am Sonntagmorgen gingen der Polizei in Herne zwei Sprayer ins Netz. Die Verdächtigen sollen eine Lärmschutzwand der Bahn mit Farbe besprüht haben. Nach einem dritten Täter sucht die Polizei. Einen Ausweis hat sie schon mal gefunden.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest