Zeit für neue Abenteuer

Hünxe/Wesel..  Verschiedenste Jollen und Segelboote sowie die Ausrüstung einer Werkstatt wechselten in nur zwei Tagen die Heimat. Der Segelsportclub Babcock zog mit seiner gesamten Ausrüstung aus Hünxe, zur „Ruder- und Tennisgesellschaft Wesel“ (RTGW) am Yachthafen. Für den Verein bedeutet der Umzug nicht nur eine räumliche Veränderung. „Der Segelsportclub Babcock wird geschlossen und geht als Segelabteilung in die RTGW über“, so der Vorsitzende Reiner Freikamp.

Die Fusion war lang geplant. Jedoch sollte sie ursprünglich erst Anfang Juni stattfinden. „Die Ereignisse der letzten Wochen machte einen schnellen Umzug unumgänglich“, erklärte Reiner Freikamp. Seit 1991 hatte der Segelsportclub Babcock sein Lager in einer alten Fabrikhalle in Hünxe. Da die Halle so bald wie möglich abgerissen werden soll, wurde den Wassersportlern kurzerhand der Strom abgestellt.

Der Vorsitzende ist zuversichtlich, was den Einstand des Vereins angeht. „Ich bin stolz auf unsere Helfer“, bemerkte Reiner Freikamp. Kurz nachdem er die Umstände im Verein bekannt gab, fanden sich sofort 20 Freiwillige für die Umzugstage. „Es hat alles reibungslos geklappt“, freute sich Freikamp.

Abenteuer auf See

Schon während des Umzugs legten einige Vereinsmitglieder im Hafen ihre Prüfungen für den Sportbootführerschein Binnen und See ab. Der erste Teil beinhaltete das Fahren mit einem Motorboot - für den zweiten Teil fahren die Prüflinge zur Xantener Nordsee, um ihr Segel-Talent unter Beweis zu stellen.

Reiner Freikamp ist ebenfalls stellvertretender Vorsitzender des Kinderschutzbundes in Dinslaken und Voerde. Und so besteht eine enge Verbindung. „Wir arbeiten vor allem hinsichtlich der Jugendarbeit zusammen“, so Freikamp. Das aktuelle Projekt ist die Restaurierung eines Stahlbootes mit jungen Leuten aus Dinslaken und Voerde. Das Boot soll, wenn es fertig ist, im Weseler Hafen eingeweiht werden.

„Auch die Weseler sollen wissen, dass es uns gibt“, scherzte Freikamp. Für die Zukunft würde er solche Jugendprojekte gern mit Weseler Schulklassen angehen. Am Gustav-Heinemann-Schulzentrum in Dinslaken hat der Verein bereits eine Segel-AG eingeführt. Freikamp: „Das Segeln fördert Teamgeist und Zusammenspiel. Wir wollen mit den Kindern raus auf die See fahren und ihnen zeigen, dass Abenteuer nicht nur im Cyberspace stattfinden.“