„Wir sind erschüttert und schockiert“

Dinslaken..  Verschiedene muslimische Vereinigungen mit lokalem Bezug haben den Anschlag auf die Satirezeitschrift ‚Charlie Hebdo’ verurteilt.

So schreibt Abdallah Thabeth, stellvertretender Vorsitzender des Arrahma Kulturvereins an der Friedrich-Ebert-Straße:

„Der Arrahma Kulturverein in Dinslaken verurteilt den barbarischen Terrorangriff in Paris. Wir sind erschüttert und schockiert über das Massaker, das an Zeitungsredakteuren und anderen Personen verübt wurde. Wir trauern mit den Familien der Opfer und wünschen den Verletzten schnelle Genesung. Der Pariser Anschlag am 7. Januar 2015 trifft alle Europäer: Nichtmuslime und Muslime. Wir müssen uns gegen den Hass immunisieren, mit dem uns die Terroristen anstecken wollen.

„Kriminelle Menschen“

Die Täter sind kriminelle Menschen. Sie und ihre Sympathisanten müssen mit aller Härte verfolgt und bestraft werden.

Es gibt in unserer Religion keine Rechtfertigung für solche Taten. Dies ist ein feindlicher und menschenverachtender Akt gegen unsere freie und friedliche Gesellschaft.“

„Nicht zu rechtfertigen“

Und der Liberal-Islamische Bund (LIB) e.V., dessen Gründungsmitglied und Vorstand Lamya Kaddor ist, schreibt:

„Mit großer Erschütterung hat der LIB e.V. vom Anschlag auf die Satirezeitschrift ‚Charlie Hebdo’ in Paris Kenntnis genommen und distanziert sich auf das Entschiedenste davon.

Gleich welchen Hintergrund dieses Verbrechen hat, so kann niemand das mit irgendeiner Ideologie oder Religion rechtfertigen.

Die Meinungsfreiheit ist ein hoher Wert, den auch wir als Muslim_innen hoch schätzen und nicht beeinträchtigt wissen wollen.

Unsere Gedanken gelten den Opfern und den Hinterbliebenen.“