Wir bringen Sie in Bewegung

Foto: Michael Korte

Dinslaken..  Der Mensch ist von Natur aus auf Bewegung eingestellt. „Wir sind nicht dazu geboren, gekrümmt an einem Computer zu sitzen.“ Starke Worte von jemandem, der es wissen muss. Immerhin hat Leichtathlet Willi Wülbeck nicht nur 1983 die Weltmeisterschaft in Helsinki über 800-Meter gewonnen, er lief sie in einer in Deutschland bis heute ungebrochenen Zeit, in 1:43,65 Minuten. Auch über die Distanz von 1000 Metern hält er den deutschen Rekord.

In Kooperation mit dem St. Vinzenz-Hospital bietet der Weltklasseläufer nun Fitnesskurse für Jedermann an. Eine perfekte Möglichkeit, den inneren Schweinehund zu überwinden, die guten Vorsätze aus der Silvesternacht in die Tat umzusetzen, die Laufschuhe überzustreifen und durchzustarten. „Walking Plus ist die sportliche Variante des Wanderns“, erklärt der frühere Weltmeister, „schnelles, zügiges Gehen mit Gymnastikelementen gepaart. Für jeden geeignet, der sich halbwegs gut zu Fuß bewegen kann.“ Ein bisschen Kondition sollte jedoch vorhanden sein. „Jede Art von Bewegung ist gesund“, so Wülbeck. „Beim Walken kommt der positive Effekt der Natur hinzu, gepaart mit dem sozialen.“

Wandern mit Plus

Walking Plus beinhaltet das Walking als Ausdauersportart, also einmal das sportliche Wandern, unterbrochen als „Plus“ von kleinen Gymnastikeinheiten, die aus Dehnübungen und Beweglichkeitsübungen bestehen. „Dabei soll der ganze Körper trainiert werden“, so Wülbeck. Ein sanftes Herz-Kreislauf-Training, große Belastungen ergeben sich für den Teilnehmer nicht. Ein Wohlfühlerfolg zeige sich allerdings erst durch regelmäßige Teilnahme. So reiche ein Lauftraining für die Alltagsfitness zwar völlig aus, doch zwei- bis dreimal in der Woche sollte man sich schon sportlich betätigen. Er trainiere immer noch regelmäßig im Fitnesscenter, fahre Rad.

Bereits im Kindesalter hat Willi Wülbeck mit dem Sport begonnen, ist mit 15 in den Leistungssport gewechselt, um schließlich zu den weltbesten Läufern zu gehören. Mit dem Fußball hätte er es mal versucht, gesteht der 60-Jährige lächelnd. „Als Kind auf der Straße und Wiese, dann im Verein, doch da gab es zu viel Stress, verschoss man mal einen Ball.“ Beim Laufen ist man selbst für seine Leistungen verantwortlich, auch für sein Versagen. „Man muss schon Ehrgeiz beweisen, im Hochleistungssport aber auch beim normalen Fitnesstraining“, so der Meister. „Heute trainiere ich, um mich wohlzufühlen, die innere Ausgeglichenheit herzustellen.“

Doch zu tief in die menschliche Psyche will er mit seinem Kurs „Walking Plus“ gar nicht gehen. „Hier sollen Menschen sensibilisiert werden, etwas für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit zu tun.“ Sportliche Kleidung, wettergemäß, und Walking- oder Laufschuhe, mehr braucht es für den Sport nicht. Und schon geht’s los. Sind Sie dabei?