Das aktuelle Wetter Dinslaken 10°C
Verkehr

„Wer denkt sich so etwas aus?“

25.04.2013 | 10:18 Uhr
„Wer denkt sich so etwas aus?“
Linksabbiegerstreifen für Radfahrer am Platz am Neutor in Dinslaken.Foto: Lars Fröhlich

Dinslaken.   Dinslakens erste „Radfahrtrasse“ sorgt für Verunsicherung bei den Fahrradfahrern

Mit dem Umbau am Neutor ist auch für die Fahrradfahrer die Situation eine andere geworden. Beim Beobachten der Straße fällt schnell auf: Kaum ein Fahrradfahrer benutzt die extra für ihn eingerichtete Links-Abbieger-Spur, die über die Hans-Böckler-Straße führt. Lieber schlängelt er sich durch die Fußgängermassen auf dem Bürgersteig oder steigt direkt ab und schiebt seinen Drahtesel.

Für die Fahrradfahrerin Rita Kannappe ist die Situation mittlerweile „katastrophal und unbegreiflich“. „Das war das Erste, was mein Mann und ich uns gefragt haben, nachdem die Straße fertig war: Wer denkt sich so etwas aus?“ Wo sie früher sicher auf dem Fahrradweg entlang bis zur Ampel an der Hans-Böckler-Straße fahren konnte, müsse sie jetzt absteigen, denn: „Ich fahre doch nicht mitten auf der Straßen zwischen all den Autos entlang.“

In den Verkehr einbinden

Auch Walter Woerlin stellt fest: „80 Prozent der Fahrradfahrer benutzen mindestens noch den Bürgersteig.“ Dabei habe er selbst keine Angst mitten auf der Straße zu fahren. „Auto- und Fahrradfahrer müssen einfach Rücksicht aufeinander nehmen.“

Der Sprecher der Stadt Dinslaken, Horst Dickhäuser, sieht das ganz ähnlich. „Da braucht man keine Angst haben.“ In anderen Städten sei eine solche Verkehrssituation schließlich längst Gang und Gäbe und würde dort ebenfalls ohne Probleme funktionieren.

Grund für die erste Radfahrtrasse in Dinslaken sei die Erkenntnis, dass der Fahrradverkehr in den fließenden Verkehr eingebunden werden sollte. Daher müssen Fahrradfahrer, die an der Kreuzung rechts abbiegen wollen, von nun an auch auf der Straße neben den Autos herfahren und nicht mehr, wie vorher, auf einem Radweg. „Das ist aber nicht weiter tragisch, schließlich fängt ein Fahrradweg direkt nach der Kurve an“, erklärt Horst Dickhäuser. Bleibt zu hoffen, dass die Fahrradfahrer sich schnell an die moderne Verkehrssituation am Neutor gewöhnen.

Von Sara Schurmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Mahnung für die Zukunft
Geschichte
In Drevenack wird am Samstag ein Gedenkstein enthüllt – die Nazis hängten im September 1944 an der alten Landstraße zwei geflohene Kriegsgefangene und acht Zwangsarbeiter
Stadt arbeitet in strittigen Punkten nach
Sportpark
Laut Bezirksregierung muss die Kommune in ein neues Verfahren einsteigen. Voerdes Dezernent gegen Klageweg
Day of Song zum Mitmachen in Dinslaken
Singen
Am Samstag gibt es in Dinslaken viele Aktionen und Veranstaltungen: In der Fußgängerzone, im Burgtheater. Sonntag startet dann auf der Trabrennbahn ein musikalischer Rekordversuch. Es singt der größte Shanty-Chor des Ruhrgebiets mit einigen hundert Sängern.
35.000 Autofahrer fahren mit altem Moers-Kennzeichen
Altkennzeichen
Die Wiedereinführung von Auto-Altkennzeichen in NRW scheint sich zum Erfolgsmodell zu entwickeln. Seit 2012 seien schon fast 250.000 Autofahrer auf eines der historischen Kennzeichen umgestiegen, sagt NRW-Verkehrsminister Groschek. Besonders beliebt sind die Altkennzeichen aus Moers.
Ein Plädoyer für Spaß im Alltag
Comedy
Comedian Ole Lehmann begeisterte mit skurrilen Einfällen sein Publikum in der Kathrin-Türks-Halle in Dinslaken. Seine Idee: Mehr Spaß und Freude auch bei alltäglichen Dingen. Denn nur so wird man „Reich und trotzdem sexy“, wie der Titel seines Programms lautet.
Fotos und Videos
Hunde Woodstock
Bildgalerie
Freies Schwimmen für...
19. NRZ Radwandertag
Bildgalerie
Ein Sonntag im Zeichen...
Das Ende einer Legende
Bildgalerie
Kiosk 422
DIN Tage 2014
Bildgalerie
Din Tage 2014