Waldorfschule zeigt Arthur Millers „Hexenjagd“

Dinslaken..  Die Freie Waldorfschule beteiligt sich auch in diesem Jahr an dem vom kommunalen Fachdienst Kultur organisierten Festival für Schul- und Amateurtheater. Die musisch wie künstlerisch begabten Jugendlichen führen am Freitag, 29. Mai, und Samstag, 30. Mai, in der Aula der Schule an der Eppinkstraße Arthur Millers „Hexenjagd“ auf.

Salem am Ende des 17. Jahrhunderts: Der Pfarrer Samuel Parris überrascht seine Tochter Betty, seine Nichte Abigail Williams und weitere Mädchen bei einem okkulten Ritual im Wald. Einige der Kinder scheinen sich nicht von dem Schock der Entdeckung zu erholen. Sie werden ohnmächtig oder krank, was sie aber nur vortäuschen, um sich selbst zu schützen. Da die „Krankheiten“ der Kinder von Ärzten nicht zu erklären sind, entsteht das Gerücht von übernatürlichen Ereignissen, von Teufelsbeschwörung und Hexerei.

Arthur Miller schrieb das Drama als Reaktion auf ein Phänomen seiner Zeit: Der Hexenjagd auf Kommunisten in den USA in der McCarthy-Ära.

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Spenden für die Schule sind gern gesehen.