Vorbereitungen für das Feuerwehrgerätehaus

Voerde..  Die Vorbereitungen für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Friedrichsfeld laufen sichtbar. Wie Beigeordneter Wilfried Limke gestern auf NRZ-Anfrage erklärte, seien Bauherr und Planungsbüro derzeit dabei, das Gelände für den Bau herzurichten. Nach der Rodung des Baumbestandes, der im Stadtgebiet im Verhältnis von 2:1 (zwei Neuanpflanzungen für jeden gefällten Baum) ausgeglichen werden soll, wird der Kampfmittelräumdienst das Gelände untersuchen.

Parallel dazu werde derzeit die Ausführungsplanung erstellt, danach folge die Ausschreibung der Arbeiten. Ein genehmigungsfähiger Bauantrag liegt laut Limke bereits vor. Läuft alles nach Plan, könne im Frühsommer 2015 mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen werden. Die Bauzeit soll ein knappes Jahr betragen, so dass die Friedrichsfelder Wehr im Sommer des kommenden Jahres von der B8 / Hugo-Müller-Straße aus ausrücken könnte.

Wie berichtet, musste die Stadt den Planbereich für das Vorhaben im vergangenen Jahr um die 2000 Quadratmeter Waldfläche erweitern, um damit die Hürden für das Vorhaben aus dem Weg zu räumen. Unter anderem hatte Straßen NRW an den ursprünglichen Plänen kritisiert, dass die Bebauung zu nah an die Bundesstraße heranrückt. Außerdem wird durch die Verschiebung des Feuerwehrgerätehauses in Richtung ehemaliges Waldstück die Ausrücksituation auf die B 8 verbessert, was die Rückstaugefahr an der Kreuzung minimieren soll.

An der B 8/Hugo-Müller-Straße soll ein neuer Komplex mit Feuerwehrgerätehaus, Pflanzenhandel, Bürogebäude, Imbiss und Wohnung entstehen. Im von privater Hand zu errichtenden Ensemble will sich die Stadt dann langfristig mit der Feuerwehr einmieten.

In Vorbereitung und Umsetzung ist vorerst lediglich das Feuerwehrgerätehaus, in dem zunächst zwei Fahrzeuge und ein Boot abgestellt werden sollen (mit Option für ein drittes Fahrzeug). Der Rest des Komplexes könnte dann später realisiert werden.