Das aktuelle Wetter Dinslaken 14°C
Radtour

Voerder Bauernhöfe öffneten ihre Tore

01.07.2012 | 22:00 Uhr
Voerder Bauernhöfe öffneten ihre Tore
Station auf dem Hof der Familie Neukäter *** Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool

Voerde.   Wie eine Familie gestern die erstmalige Tour de Flur durch Voerdes Landwirtschaft erlebte

Hunderte Fahrräder reihten sich vor dem Wasserschloss Voerde. Denn die bereiften Besucher zogen auf der in diesem Jahr rechtsrheinischen „Tour de Flur“ durch die Höfe der Rheindörfer. Darunter auch Familie Hauser/ Ditters.

Nach dreimaligen Jagdhorngebläse und Eröffnungsreden von Landrat Ansgar Müller, Bürgermeister Leonhard Spitzer und Wilhelm Neu von der Kreisbauernschaft Wesel startete die 26 Kilometer lange 8. Tour de Flur. Neben dem Landrat schwang sich dabei auch die vierköpfige Familie auf die Sattel zum ersten Halt auf dem Hof der Familie Neukäter an der Grünstraße.

„Wir möchten heute vor allem etwas über die Landschaft und Tätigkeiten der Bauern lernen. Sonst hat man ja wenig Kontakt“, erklärt die Voerderin Alexandra Ditters. Während die achtjährige Nichte Nele Hauser Pony reitet, schauen sich die Radfahrer den Hufschmied an.

Ein Tor weiter zeigt der Hof Scheperjan von Familie Bernds an der Rönskenstraße beim „Carving“, wie man mit einer Motorsäge Baumstämme in Kunstobjekte verwandelt. Dazu konnten die Radler schlüpfende Küken und die Eiersortierung beobachten. Eine Mischung aus Aktion und Information, das Bauernrezept der Tour de Flur.

Nach der Besichtigung der Biogasanlage Lohmann an der Frankfurter Straße liegen wieder zehn Minuten Radweg an den Schildern entlang zum Heegerhof an der Mehrstraße 80.

„Alles ist super organisiert und familienfreundlich. Man kann an den Schildern entlang fahren und braucht nicht mal eine Karte“, lobt Mareike Schmitz-Hauser die Organisation der Kreisbauernschaft und des Rheinischen Landfrauenverbands. Während sich die Familie über den Milchviehbetrieb informiert, wird Nele von einer Kuh abgeleckt. Landwirtschaft zum Anfassen, wie es auf den Wegweiser steht.

Nach einer Pause beim hauseigenem Erdbeershake geht es weiter zum Tinthof an der Weselerstraße in Spellen. Mit einem Stück Käse aus der Käserei schlendern die vier Bauernhoftouristen über den Spellener Bauernmarkt zu Köstlichkeiten von Apfelsaft bis Senf.

Dabei staunten nicht nur sie, sondern eine ganze Traube von Radlern, als auf der Tour de Flur neues Leben entsteht. Denn Christian Hülsermann leistete gerade Geburtshilfe für ein neues Kalb.

Nach diesem kleinen Wunder ging es für die Familie auf den Zweirädern am Rheindamm entlang über Schäfer Dünow und den Ökologischen Landbau der Familie Kustos Richtung Heimat.

Maren Wenzel



Kommentare
Aus dem Ressort
Pintsch-Werkschor löst sich auf
Kultur
Ausgerechnet im Jubiläumsjahr beenden die Sänger die Geschichte des Chors, weil der Nachwuchs fehlt
Der Kreis Wesel sollen sparen
Finanzen
Die Kämmerer der Kommunen diskutierten über die Erhöhung der Kreisumlage. Sie erwarten, dass auch der Kreis nach Einsparpotenzialen sucht.
Ansprechpartner für Migranten
Beratung
Den Fachdienst Integration und Migration bietet beim Caritasverband schon seit vielen Jahren Beratung für Zuwanderer. Nun hat sich der Dienst neu aufgestellt: Das Büro ist in das OT-Heim der Caritas an der Lohbergstraße gezogen - also dorthin, wo viele Menschen mit ausländischen Wurzeln leben....
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Harfenklang und weise Worte
Kultur
Märchenhaftes „Rendezvous nach Ladenschluss“ mit Jörn-Uwe Wulf
Fotos und Videos
Auf den Hund gekommen
Bildgalerie
Tiere
Eismärchen
Bildgalerie
Eismärchen
Neutor Galerie
Bildgalerie
Neutor Galerie
Herbstfest
Bildgalerie
Herbstfest