Voerde: Eine Reise durch die Welt des Musicals

Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei „Musicals in Concert“ bekamen die Zuschauer in der Aula des Gymnasiums Voerde einen vielseitigen Einblick in Musikshows von „Starlight Express“ über „Tanz der Vampire“ bis hin zu „Sister Act“

Voerde..  Warum durch die Republik reisen und sich Musicals in verschiedenen Städten ansehen, wenn man einfach darauf warten kann, dass die bunten Musikshows in die Nachbarschaft kommen? Möglich macht das die Show „Musicals in Concert“. Schon seit einigen Jahren begeistert die Musicalshow unter Leitung von Heinz-Peter Wölke einmal im Jahr die Zuschauer in Voerde und so ist es kaum verwunderlich, dass die Tickets für den Musicalabend schnell ausverkauft waren.

In der Aula des Gymnasiums Voerde nehmen die Musicalsänger Romata Templeton, Mary Jane Hyde, Matthias Stockinger und Mark Polak die Zuschauer in Empfang und starten direkt durch auf eine Reise in die Welt der Musicals. „Musicalsänger sind die perfekten Entertainer. Sie müssen schauspielern, singen und tanzen können“, sagt Heinz-Peter Wölke auf der Bühne und verspricht den Zuschauern nicht zu viel. In Abendgarderobe aus den 60er-Jahren stehen die vier Protagonisten der Show als „Four Seasons“ auf der Bühne und präsentieren die größten Hits der Kultband, die im Musical „Jersey Boys“ zusammengefasst wurden. Mit Stücken wie „Walk like a man“ oder „Big Girls don’t cry“ haben die vier Sänger das Publikum direkt auf ihrer Seite. Für Jubel und Lacher sorgen die Auszüge aus dem Musical „Sister Act“, bei denen sich auch Mark Polak und Matthias Stockinger in Nonnentracht hüllen. Als Polaks Kostümierung an der Rückseite aufzugehen droht, kann der Amerikaner nicht anders als zu Lachen. „Ich war doch gar nicht im Krankenhaus“, scherzt er, mit Anspielung auf die hinten offene OP-Kleidung, die Patienten in Kliniken tragen. Dann stimmen die Sänger gemeinsam mit dem Publikum das Lied „O happy day“ an.

Aber nicht nur als Team überzeugen die Musicalsänger auf der Bühne. Auch die Soloauftritte der Quartettmitglieder können sich sehen lassen. Matthias Stockinger, früher Hauptdarsteller im „Tanz der Vampire“, nimmt die Zuschauer mit seinem Auftritt als Graf von Krolock mit dem Lied „Unstillbare Gier“ gefangen. Roimata Templeton setzt nach ihrer Interpretation des Stücks „I got Rhythm“ zu einer atemberaubenden Stepptanz-Nummer an, die vom Publikum mit tosendem Applaus bedacht wird.

Mary Jane Hyde, die lange Zeit im Musical „Starlight Express“ mitspielte, kommt mit Rollenschuhen auf die Bühne gefahren, um das Titelstück aus dem Musical von Andrew Lloyd Webber zu präsentieren. Außerdem steht sie auch als Liza Minnelli auf der Bühne und singt „New York, New York“.

Der Auftritt des Abends gehört allerdings Sänger Mark Polak. Heinz-Peter Wölke stimmt auf seinem Akkordeon verschiedene Lieder an und am Ende bringt er das Voerder Publikum mit Volksmusik zum Mitklatschen. Daraufhin zitiert er einen Mann in bayrischer Trachtenkleidung auf die Bühne. „Mein Name ist Silbereisen und ich bin bayrischer Volksmusiksänger“, stellt der sich vor und beginnt zu singen. Und zwar das Lied „Highway to Hell“ von der Hard-Rock-Band AC/DC. In Lederhose rockt Polak mit den typischen Tanzbewegungen von AC/DC-Gitarrist Angus Young über die Bühne, während die Musiker der Rainbow-Band live den nötigen Rocksound dazu liefern – inklusive Heinz-Peter Wölke am Akkordeon. Die Zuschauer lachen, rocken mit und brechen am Ende der Darbietung in lautstarken Jubel aus.