Voerde: Auf der Jagd nach Unterschriften

Barbara Bonse  mit dem Autogramm von Maria Höfl-Riesch.
Barbara Bonse mit dem Autogramm von Maria Höfl-Riesch.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Barbara Bonse sammelt Autogramme. Die Unterschriften vieler Politiker, Sportler und anderer Promis werden im Schwester-Euthymia-Heim Möllen ausgestellt

Voerde..  Es begann alles mit einem einfachen Gespräch über Musik. Als Berthold Groß, Leiter der Schwester-Euthymia-Einrichtung deren Bewohnerin Barbara Bonse nach ihrem Musikgeschmack fragte, antwortete sie, sie höre gerne Musik von Thomas D. von den Fantastischen Vier. „Haben Sie von ihm auch ein Autogramm?“, fragte Groß weiter. Als Barbara Bonse dies verneinte, fragte der Heimleiter, ob sie gerne eine Unterschrift ihres Lieblingsmusikers hätte. Das war der Startschuss zu einer Jagd nach den Autogrammen bekannter Persönlichkeiten.

Barbara Bonse machte sich an die Arbeit. Sie dachte darüber nach, welche Persönlichkeiten man um eine Unterschrift bitten könnte und machte sich ans Schreiben. Gut 100 Anfragen schickte sie deutschlandweit los, immer mit der Bitte um ein handschriftliches Autogramm. Und die Prominenten antworteten. So sammelte sich, vom Frühjahr bis jetzt, eine beeindruckende Anzahl von Unterschriften in ihrem Besitz an. Diese werden nun in einer Ausstellung in der Schwester-Euthymia-Einrichtung in Möllen präsentiert.

Das optisch eindrucksvollste Stück ist dabei sicherlich die Unterschrift von Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch. Die mehrfache Olympiasiegerin schickte nämlich nicht einfach ein Autogramm in Postkartengröße zurück, sondern gleich ein Poster – mit einer besonderen Widmung für die Bewohner der Schwester-Euthymia-Einrichtung. Doch Barbara Bonse hat einige besondere Widmungen zurückerhalten. „Für Barbara“, widmete Moderatorin Frauke Ludowig der 45-jährigen Bewohnerin der Schwester-Euthymia-Einrichtung ihr Autogramm. „Alles Liebe“, wünscht Sänger Jürgen Drews, während Schauspielerin Diane Amft „Viele Grüße“ schickt.

Im Zwei-Wochen-Rhythmus schickte Barbara Bonse ihre Anfragen los – immer gleich einen ganzen Schwung. Und das nicht nur an bekannte Persönlichkeiten aus der Unterhaltungsbranche. So findet sich im ersten Stockwerk der Einrichtung eine ganze Abteilung mit den Konterfeis bekannter Politiker. Neben einer Unterschrift von Angela Merkel sind hier gleich zwei Autogramme von Helmut Schmidt zu finden: Eine Leihgabe für die Ausstellung aus dem Jahr 1975, als Schmidt als Bundeskanzler die Regierungsgeschäfte führte und eine aktuelle Unterschrift.

Neben den Fotos der Prominenten, die alle einen eigenen Bilderrahmen bekommen haben, hängen einige Informationen zur jeweiligen Person. Für diese hat ebenfalls Barbara Bonse gesorgt, die Details zu den einzelnen Prominenten via Internet recherchiert hat. Und welches Autogramm ist ihr das wichtigste? „Das von Thomas D.“, sagt die 45-Jährige. „Als ich von ihm die Antwort mit dem Autogramm bekam, habe ich mich besonders gefreut.“ Die meisten der Berühmtheiten haben direkt zwei Unterschriften geschickt – eine für das Ausstellungsprojekt und eine für die persönliche Sammlung von Barbara Bonse.

Das Projekt soll im kommenden Jahr weitergehen. „Wir haben uns überlegt, wir könnten auch mal Prominente im Ausland anschreiben“, sagt Berthold Groß. Bisher hatte man das gescheut, zum einen wegen der Portokosten, zum anderen, weil hier das Prozedere etwas schwieriger ist als bei den deutschen Berühmtheiten. Allerdings hat Barbara Bonse mittlerweile Geschmack an ihrem neuen Hobby gefunden und will daher auch über die Grenzen Deutschlands auf die Jagd nach Autogrammen gehen. Die könnten dann wieder ihren Weg an die Wände der Schwester-Euthymia-Einrichtung in Möllen finden.