Unterschiedliche Entwicklung

Dinslaken..  Die Immobilienpreise in Dinslaken haben sich in den letzten zwölf Monaten über alle Objektarten betrachtet sehr unterschiedlich entwickelt, das teilt jetzt die LBS mit und verweist auf die Studie „Markt für Wohnimmobilien“. Die größte Dynamik bestehe demnach bei neuen Eigentumswohnungen. Die Angebotspreise stiegen hier um rund acht Prozent. Den höchsten Rückgang verzeichnete das Segment der gebrauchten Eigenheime. Der Grund: Viele nicht renovierte Häuser aus den 60er und 70er Jahren kommen auf den Markt.

In der Marktübersicht sind die Preisangaben der Immobilienexperten von LBS und Sparkassen sowie des Empirica-Instituts berücksichtigt worden. Ein neues, freistehendes Eigenheim mit 120 Quadratmetern Wohnfläche in Dinslaken kostet derzeit neu inklusive Grundstück und Carport oder Garage 250 000 Euro, gebraucht ist es 75 000 Euro günstiger zu haben (jeweils häufigster Wert). Bei den Reihenhäusern (100 Quadratmeter Wohnfläche ohne Garage inklusive Grundstück) reicht die Spanne von 200 000 Euro bei gebrauchten bis 225 000 Euro bei neuen Häusern. Erschlossene Baugrundstücke werden in Dinslaken im Schnitt für 200 Euro je Quadratmeter angeboten, 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Bandbreite reicht dabei je nach Lage von 130 Euro bis 350 Euro.

Für die LBS-Studie wurden die Immobilienberater der LBS und Sparkassen nach den Angebotspreisen von Baugrundstücken, neuen und gebrauchten Immobilien befragt. Daten für 880 deutsche Städte und Gemeinden, darunter fast 300 in NRW, kamen so zusammen. Genannt wird die Bandbreite wie auch der häufigste Wert, zu dem das entsprechende Angebot auf dem Markt ist. Zusätzlich abgesichert wurden die Werte über die Empirica-Preisdatenbank.