Überfall auf Getränkemarkt vor Gericht

Dinslaken/ Duisburg..  Die Angestellte eines Getränkemarktes an der Otto-Lilienthal-Straße musste am Abend des 30. September 2014 angstvolle Minuten durchleben. Plötzlich stand ein Mann vor ihr, bedrohte sie mit einem Cuttermesser, schrie „Geld,Geld!“ 2700 Euro nahm der Mann aus der Kasse, die sie ihm öffnen musste, bevor er flüchtete.

Seit gestern stehen für die Tat drei Männer vor dem Landgericht Duisburg.

Die Anklage wirft den beiden 25 und 26 Jahre alten Männern aus Duisburg und einem 23-Jährigen, der zuletzt in Köln gemeldet war, schweren Raub vor. Die Idee zu dem Überfall sollen die beiden Italiener und ein Deutscher gemeinsam gehabt und in die Tat umgesetzt haben.

Kassiererin bedroht

Während einer der Täter in den Getränkemarkt ging und die Kassiererin bedrohte, soll ein Komplize die Tür gesichert haben. Der dritte Angeklagte soll im Fluchtauto mit Duisburger Kennzeichen gewartet haben und die Komplizen nach dem Raub zurück nach Duisburg gebracht haben. Dort, in der Wohnung des 26-Jährigen im Norden der Stadt, soll das Geld geteilt worden sein.

Die Angeklagten hatten im Vorfeld höchst unterschiedliche Darstellungen abgeliefert: Der 23-Jährige gestand die Tat nach seiner Festnahme und belastete die beiden Mitangeklagten schwer. Die bestritten gegenüber der Polizei jede Schuld. Von Absprache konnte aber keine Rede sein: Während einer die Mitangeklagten gar nicht kennen will, gab der dritte Mann an, zur Tatzeit mit dem 26-Jährigen gegessen zu haben.

Anklage verlesen

Über die Verlesung der Anklageschrift kam das Verfahren gestern allerdings noch nicht hinaus. Ein Verteidiger hatte wegen anderer Verfahren Zeitnot. Am nächsten Verhandlungstag wollen die beteiligten Juristen allerdings erst noch einmal ein Rechtsgespräch führen. Insgesamt sind für das Verfahren bis Ende April noch fünf Sitzungstage vorgesehen.