Süchte in Sehnsüchte verwandeln

Hünxe..  Das Leben könnte auch ganz anders sein. Diese Erfahrung suchen viele Menschen Jahr für Jahr in der Passions- oder auch Fastenzeit, die am Aschermittwoch (18.2.) beginnt und mit dem Ostersonntag (5.4.) endet.

Sich selbst besinnen

Sie bietet 40 Tage lang die Chance, sich auf sich selbst zu besinnen. Eine alte Gewohnheit ändern oder eine neue einüben, etwas bewusster tun oder etwas ganz unterlassen – es gibt viele Möglichkeiten, Gott und sich selbst besser kennenzulernen und den Blick aufs Wesentliche zu schärfen. Wer fastet, der hat die Chance, sich selbst zu überraschen: Fällt es mir leicht, sieben Wochen auf Schokolade zu verzichten? Ist mein Leben anders, wenn ich keinen Rotwein trinke? Was entdecke ich, wenn ich täglich einen Psalm lese? Wer fastet, der schafft sich selbst neue Freiräume.

In der Evangelischen Kirchengemeinde Hünxe-Bruckhausen haben Interessierte in diesem Jahr die Möglichkeit, das alles zusammen mit Gleichgesinnten zu tun. Dazu gibt es ab dem 19. Februar jeden Donnerstag um 18.30 Uhr einen „Geistlichen Impuls“ im Kirchsaal der „Arche“ am Danziger Platz (etwa 20 bis 30 Minuten). Auch wer nicht fasten möchte, ist herzlich willkommen. Darüber hinaus laden Pfarrerin Ortrun Hillebrand und ihr Team zu einer Fastengruppe „7 Wochen anders leben“ ein. Der erste Termin (Kennenlernen, Informationen und Absprachen) ist am Donnerstag, 12. Februar, um 18.30 Uhr in der „Arche“. Jeder entscheidet selbst, was er sich für die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern vornimmt.

Gemeinschaftsgefühl

Ab dem 19. Februar treffen sich alle dann jeden Donnerstag gegen 19 Uhr im Anschluss an den „Geistlichen Impuls“, um sich von Erfahrungen, Schwierigkeiten und Erfolgen zu erzählen. So entsteht eine Gemeinschaft von Fastenden. Sie eint das Gefühl, nicht allein zu kämpfen, sondern sich gegenseitig zu bestärken: im bewussten Erleben der Passionszeit, im gemeinsamen Zugehen auf Ostern – und darin, Süchte wieder in Sehnsüchte zu verwandeln.