Das aktuelle Wetter Dinslaken 24°C
Wirtschaft

Stadt warnt vor irischen Teerkolonnen

08.08.2012 | 20:02 Uhr
Stadt warnt vor irischen Teerkolonnen

Dinslaken.  Die Stadt warnt vor irischen Wanderarbeitern, die versprechen, zu Dumpingpreisen Einfahrten zu teeren.

Sie kommen seit Jahren in den Sommermonaten, meist ein über das andere Jahr, mit Wohnwagen, der Familie, Walzen und jeder Menge Material, was man halt so braucht, um Garagen-Auffahrten zu teeren. Denn das wollen die irischen Wanderarbeiter, vor denen die Stadt Dinslaken ausdrücklich warnt. In dieser Woche haben wieder irische Wanderarbeiter bei Hauseigentümern in Dinslaken angeklingelt und ihre Arbeit angeboten. Die Stadt warnt die Eigentümer eindringlich davor, Aufträge zu vergeben.

Stadtpressesprecher Horst Dickhäuser: „Es ist sicher eine Versuchung, wenn die Arbeiter versprechen, zu Dumpingpreisen zu arbeiten. Aber am Ende wird es teurer. Und: Die Arbeit ist Murks.“ Es werde minderwertiges Material nach Art der Flickschuster ohne soliden Unterbau verarbeitet. Das zeige die Erfahrung. Hinzu komme, dass jeder, der diese „Teerkolonnen“ beschäftigt, die Schwarzarbeit fördert. Denn die Arbeiter seien illegal tätig.

Für das Ordnungsamt ist es oft schwierig, die Wanderarbeiter „zu fassen“. Schließlich müsse man den formellen Weg einhalten, Verfügungen zustellen, Widerspruchsfristen einhalten – „bis dahin sind die schon wieder längst weg“, sagt Horst Dickhäuser. Doch trotz aller Warnungen fielen immer wieder Bürger auf die Arbeiter herein. Sogar ein Handwerksmeister sei mal dabei gewesen. An seiner geteerten Einfahrt habe er allerdings nicht viel Freude gehabt. Der Teer sei längst zerbröselt.

Wer Hinweise auf die Wanderarbeiter geben kann, sollte sich bei der Stadt unter 0 20 64 / 6 62 14, melden.

Rosali Kurtzbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Geschichte der Emscher erleben
Projekt
Am Hof Emschermündung bietet eine interaktive Ausstellung besondere Einblicke in die Historie des Flusses und die Zukunft nach der Renaturierung
Kroll zieht nach Hünxe
Wirtschaft
Firmenvertreter des Unternehmens, das sich auf den Bau von Entsorgungsfahrzeugen spezialisiert hat, legen den Grundstein am neuen Standort in Hünxe-Bucholtwelmen. Im April 2015 soll der Bau fertig sein. Dann ziehen 120 Mitarbeiter vom alten Standort Wesel nach Hünxe. Acht Millionen Euro werden...
Wunderbare Stimmen, Tanz und Teufelsgeiger
Kultur
Unter dem Titel „Klassik legèr“ erlebten die Gäste am Haus Voerde einen besonderen Schlossabend, unter anderem mit dem Frauenchor „pro musica“ und Chorleiter Marco Rohde.
Anschlussfreude nicht für jeden Dinslakener
Breitbandausbau
Die Telekom setzte einen Verteilerkasten direkt vor den Vorgarten von Familie Nemitz. Die hätte sich vorab Gespräche über Alternativstandorte gewünscht.
SPD will Pestalozzischule erhalten
Schule
Es gibt Überlegungen seitens der SPD, nicht die komplette Schule abzureißen und den ältesten Gebäudeteil der Pestalozzischule in Voerde zu erhalten.
Fotos und Videos
Neutorgalerie
Bildgalerie
Einkaufszentrum
Fantastival 2014
Bildgalerie
Fantastival 2014
Tourismus
Bildgalerie
Tourismus
WM Finale 2014
Bildgalerie
Weltmeister 2014