Das aktuelle Wetter Dinslaken 3°C
Wirtschaft

Stadt warnt vor irischen Teerkolonnen

08.08.2012 | 20:02 Uhr
Stadt warnt vor irischen Teerkolonnen

Dinslaken.  Die Stadt warnt vor irischen Wanderarbeitern, die versprechen, zu Dumpingpreisen Einfahrten zu teeren.

Sie kommen seit Jahren in den Sommermonaten, meist ein über das andere Jahr, mit Wohnwagen, der Familie, Walzen und jeder Menge Material, was man halt so braucht, um Garagen-Auffahrten zu teeren. Denn das wollen die irischen Wanderarbeiter, vor denen die Stadt Dinslaken ausdrücklich warnt. In dieser Woche haben wieder irische Wanderarbeiter bei Hauseigentümern in Dinslaken angeklingelt und ihre Arbeit angeboten. Die Stadt warnt die Eigentümer eindringlich davor, Aufträge zu vergeben.

Stadtpressesprecher Horst Dickhäuser: „Es ist sicher eine Versuchung, wenn die Arbeiter versprechen, zu Dumpingpreisen zu arbeiten. Aber am Ende wird es teurer. Und: Die Arbeit ist Murks.“ Es werde minderwertiges Material nach Art der Flickschuster ohne soliden Unterbau verarbeitet. Das zeige die Erfahrung. Hinzu komme, dass jeder, der diese „Teerkolonnen“ beschäftigt, die Schwarzarbeit fördert. Denn die Arbeiter seien illegal tätig.

Für das Ordnungsamt ist es oft schwierig, die Wanderarbeiter „zu fassen“. Schließlich müsse man den formellen Weg einhalten, Verfügungen zustellen, Widerspruchsfristen einhalten – „bis dahin sind die schon wieder längst weg“, sagt Horst Dickhäuser. Doch trotz aller Warnungen fielen immer wieder Bürger auf die Arbeiter herein. Sogar ein Handwerksmeister sei mal dabei gewesen. An seiner geteerten Einfahrt habe er allerdings nicht viel Freude gehabt. Der Teer sei längst zerbröselt.

Wer Hinweise auf die Wanderarbeiter geben kann, sollte sich bei der Stadt unter 0 20 64 / 6 62 14, melden.

Rosali Kurtzbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeiten laufen nach Plan
Maßnahme
Auf der Jahreshauptversammlung berichtete der Vorstandsvorsitzende der Emschergenossenschaft über die zahlreichen Großprojekte.
THG führt Dalton-Konzept ein
Bildung
Zweimal täglich wählen Schüler in den offenen Stunden Fach und Lehrer selbst.
„Ich bin Hünxer durch und durch“
Bürgermeisterwahl
SPD Hünxe wählte Werner Schulte einstimmig zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. 56-Jähriger sieht sich als „Vermittler zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung“.
Auch Josef Latz dreht den Zapfhahn zu
Gastronomie
Das Kneipensterben in Dinslaken und Voerde geht weiter: Nach 50 Jahren am Tresen geht derGambrinus-Wirt in den Ruhestand. Immobilie an der Hünxer Straße wird verkauft
Dinslakener Haushalt mit vier Personen zahlt 25 Euro mehr
Gebühren
Verwaltung präsentiert die neuen Müllgebühren. Biotonne kann zu Einsparungen führen
Fotos und Videos
Martinikirmes
Bildgalerie
Martinikirmes
Eröffnung der Neutorgalerie
Bildgalerie
Eröffnung