Spenden kamen im Senegal gut an

Werkzeuge und andere nützliche Dinge wurden auf den DIN-Tagen gesammelt.
Werkzeuge und andere nützliche Dinge wurden auf den DIN-Tagen gesammelt.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Jugendliche aus Lohberg sammelten Werkzeug und demontierten sogar OP-Räume für eine Hilfslieferung.

Dinslaken..  Dass Helfen auf beiden Seiten Freude bereiten kann, haben Schüler und Schülerinnen aus Lohberg festgestellt: Tatkräftig haben sie Hilfsgüter für das senegalesische Entwicklungshilfeprojekt „Sthenos Phanos“ gesammelt, sogar eigenhändig OP-Räume demontiert und für den Versand vorbereitet - und die Spenden haben im Senegal für viel Freude gesorgt. Ein Dankesschreiben mit Bildern erreichte die Jugendlichen kürzlich und zeigte ihnen, das ihr Engagement eine wirkliche Hilfe ist.

Tagelang hatten die Jugendlichen der Gemeinwesenarbeit, des Jugendquartiersmanagement und der SOS-Truppe unter Leitung der Schülerpersonalagentur mehrere gespendete OP-Räume in einer Oberhausener Praxis demontiert und für den Versand vorbereitet. Es wurde geschraubt und geschleppt, die nötigen Dokumente erstellt und gewissenhaft ausgefüllt und schließlich konnte ein Container die lange Reise in den Senegal gehen.

Zusätzliche war die Schülerpersonalagentur auf den DIN-Tagen mit einem Werkstatt-Lkw präsent. Dort wurden gebrauchte Elektrowerkzeuge, Fahrräder und andere nützliche Dinge gesammelt, wenn nötig repariert und ebenfalls in dem Container verstaut.

Neben der bitter nötigen Hilfe für den Senegal und dem Gefühl etwas Gutes bewirkt zu haben, konnten die Jugendlichen auch viele andere Erfahrungen für ihren eigenen Werdegang mitnehmen. So bekamen sie einen Eindruck von den Unterschieden des Lebens in einem reichen Industrieland und dem afrikanischen Senegal. Seit einiger Zeit schon unterstützen die Jugendlichen der Schülerpersonalagentur des Kinderschutzbundes Dinslaken-Voerde den Verein „Sthenos Phanos“. Er sammelt Sach- und Geldspenden, um Kleinhandwerker durch Aus- und Weiterbildung und die Verbesserung von Werkstatteinrichtungen zu unterstützen.

Für Freude in Dinslaken sorgte ein Schreiben von Dieter Palapys von Sthenos Phanos: „Ich melde mich aus dem warmen Senegal und möchte Euch die ersten Bilder der OP- Lampen, Bildschirme und Beleuchtungslampen für das regionale Krankenhaus in Thies zuschicken. Dieses Krankenhaus wird zur Zeit renoviert und kann die Sachen wirklich gut für einen OP Raum gebrauchen.

Der technische Direktor und Vertreter der Stadt Thies im Senegal dankte dem Verein Sthenos Phanos Senegal und der Partnerorganisation Aspail und wir geben den Dank weiter an die Schülerpersonalagentur, an die Spender und die vielen Helfer, die diese Aktion einer humanitären Materialspende ermöglicht haben.