Das aktuelle Wetter Dinslaken 12°C
Nachrichten aus Dinslaken, Hünxe und Voerde

Spannende Archäologie

23.02.2013 | 00:19 Uhr

Voerde. Spannende Geschichte, lebendig erzählt und zum Schluss mit einer mehr als stichhaltigen Indizienkette belegt: Vor einem beeindruckend großem Publikum ließ Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des LWL-Römermuseums Haltern, am Donnerstag im Rathaussaal Voerde das Leben an der Lippe in den Zeiten von Kaiser Augustus, Varus und Arminius aufleben. Anschaulich, reich an Fakten und mit so mancher Überraschung aus der neusten Forschung der Archäologie.

Germanien um 12 v. Chr. Ein unwirtschaftliches Gebiet. Nachdem, wohl aus der Not heraus, einzelne Banden bis nach Belgien vordrangen, um dort Römerlager zu überfallen, kehrte Augustus den Spieß um. Die Römer zogen zur Eroberungen der rechtsrheinischen Gebiete aus. Wie es ausging, ist bekannt und legendenumwoben: Arminius fügte Varus 9 n. Chr. eine verheerende Niederlage zu. „Der Anfang vom Ende“, so Aßkamp. Nach tausenden von Toten beendete Kaiser Tiberius bis 16 n. Christus das fatale Unternehmen Germanien.

Rätsel um Aliso

Ganz Rom in Germanien von den Horden Arminius vernichtet, möchte man frei nach „Asterix“ sagen: Nein, ein einzelnes Lager schaffte es, Widerstand zu bieten. Der 19. Kohorte gelang es, Aliso zu halten. Aliso, ein befestigtes Römerlager, geografisch irgendwo in Rheinnähe an der Lippe gelegen. Wo, darüber konnte 2000 Jahre lang nur gerätselt werden. Doch der Verdacht, den die „Creme de la Creme“ der deutschen Archäologie aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg bereits hegte, darf nun aufgrund von archäologischen Hinweisen in Kombination mit antiker schriftlicher Überlieferungen als gesichert angenommen werden. 2014 wird bei Haltern ein Römerpark im Stil von Xanten eröffnet: Und dieser wird offiziell Aliso heißen.

Das, so Aßkamp, bestuntersuchteste Römerlager nördlich der Alpen zeichnete sich nicht durch die Truppengöße, sondern durch Qualität aus: Die als Atriumhäuser angelegten Fachwerkbauten waren offensichtlich für Führungskräfte in Militär, Verwaltung und Logistik bestimmt, der Bau von großen Grabdenkmälern weist auf langfristige Planungen für das Lager (12 v. Chr. - 16. n. Chr.) hin.

Einige von ihnen sind zerstört und überbaut worden – ein Tabu für Römer, was nur durch Zerstörung durch Germanen erklärt werden kann. Dann fand man in einem zugeschütteten Tonofen vor den Toren des Lager ein Massengrab. Das Strontium-Isotopenverhältnis in den Zähnen von vier der 24 Skelette beweist, dass diese Männer aus dem Schwarzwald und aus Böhmen stammten: Verbündete des Arminius. Steine und Pfeilspitzen an der Südwand des Lagers, aber keine Spuren der Zerstörung hinter den Wällen. Und dann ein Fund, der die 19. Kohorte in Haltern nachweist.

„Entscheiden Sie nun selbst, ob Sie Haltern für Aliso halten“, wandte sich Aßkamp an die Hörer in Voerde. Als habe er noch Raum für Zweifel gelassen.

Bettina Schack



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
DIN Tage 2014
Bildgalerie
Din Tage 2014
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
60 Jahre Dintrab
Bildgalerie
Dintrab feiert Jubiläum
Neutorgalerie
Bildgalerie
Einkaufszentrum
Aus dem Ressort
Auf ein Gläschen ins Rheindorf
Dorffest
Das Wein- und Winzerfest im Zentrum von Spellen war erneut gut besucht. Sogar aus Bocholt kamen die Freunde edler Tropfen nach Voerde.
Was Bewegung bedeuten kann
Freizeit
Beim „Tag der Mobilität“ rund um die Tagespflege „Hand in Hand“ in Hünxe stellten Vereine, Institutionen und Händler Angebote vor – von der sportlichen Übungseinheit bis zum E-Mobil
Der Landrat auf dem Wochenmarkt
Politik
Dr. Ansgar Müller kam mit Dinslakener Bürgern in Lohberg ins Gespräch. Sie konnten Anregungen und Beschwerden direkt beim Verwaltungschef des Kreis Wesel loswerden.
Buntes Programm unter grauem Himmel
Din-Tage
Auf den Din-Tagen trübte beständiger Regen die Feierlaune in der Innenstadt. Deutlich weniger Besucher als gewohnt fanden ihren Weg zum Bühnenprogramm auf dem Dinslakener Altmarkt und am Neutor.
„Tageserholung ist ein schwieriges Feld“
Der Wald
Revierförster Michael Herbrecht weiß um den Erholungswert für Besucher: Leider wird viel Müll weggeworfen.