Seit 125 Jahren einsatzbereit

Was wir bereits wissen
Am letzten Wochenende im Mai feiert der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Dinslaken. Er ist eine der ältesten Einheiten in der Region.

Dinslaken..  In wenigen Wochen ist es so weit: Am letzten Wochenende im Mai feiert der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Dinslaken sein 125-jähriges Bestehen. Mit vielen Aktionen will der Löschzug in den kommenden Wochen auf sein Fest hinweisen. „Die ersten Stellwände machen die Bevölkerung bereits auf unser Fest aufmerksam“, so Löschzugführer Markus Schröter.

Mit 125 Jahren ist der Löschzug Stadtmitte einer der ältesten Löschzüge in der Region. Seit 1890 wird ehrenamtliches Engagement in Dinslaken groß geschrieben. „Früher war das Feuerlöschwesen ganz anders organisiert, da mussten Berufsgruppen wie Schornsteinfeger oder Dachdecker schon fast per Anordnung der Feuerwehr beitreten“, berichtet Schröter.

160 Ehrenamtliche in Dinslaken

Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Heute gibt es in ganz Dinslaken rund 160 ehrenamtliche Feuer-wehrleute, die ganz still per Funkrufempfänger zum Einsatz gerufen werden.

Dann gilt es, technische Hilfe zu leisten oder Brände zu löschen. Hatte man früher nur einen Holzwagen mit einer Pumpe, so verfügt die Feuerwehr heute über eine Vielzahl von technischen Geräten. Neben den normalen Übungen und der Ausbildung haben die Männer und Frauen an der Hünxer Straße in den letzten Wochen und Monaten geschraubt, gebastelt und geplant, um gut für ihre große Feier vorbereitet zu sein.

Einige Aktionen

In den nächsten Wochen wird es noch einige Aktionen geben. So wird der Löschzug am 15. und 16. Mai in der Neutor Galerie auf das geplante Fest aufmerksam machen und auch Radio KW wird berichten. „Ein bisschen nervös sind alle schon“, so Schröter weiter. Trotz ihrer normalen Berufe arbeiten alle mit Hochdruck daran, dass es eine tolle Feier wird. „Eine Truppe hat zum Beispiel unsere alte Feuerwehrpumpe restauriert. Da wurden hunderte von Stunden investiert“, berichtet Schröter. Der normale Einsatz und Übungsdienst dürfen darunter natürlich nicht leiden: „Aber die Doppelbelastung durch Beruf und Ehrenamt sind unsere Leute ja gewohnt“, sagt Markus Schröter lächelnd.

Vom 29. bis 31. Mai wird ein Festzelt an der Hünxer Straße 300 aufgebaut. Neben einem bunten Rahmenprogramm werden sich Tanzabende und offizielle Festakte abwechseln.

Am Sonntag, 31. Mai, findet dann einer der Höhepunkte statt - ein Festumzug entlang der Hünxer Straße. Gestartet wird dieser ab dem Baumarkt Stewes in Richtung Feuerwache.