Das aktuelle Wetter Dinslaken 12°C
Martinikirmes

Schausteller und Stadt zufrieden

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Schausteller und Stadt zufrieden
Musikexpress und Kirmes liefen auch an der Trabrennbahn rund.Foto: Erwin Pottgiesser

Dinslaken.   Der Rummel in Dinslaken war auch am neuen Standort Trabrennbahn ein Erfolg. Die Schausteller und die Stadt sind mit der Premiere zufrieden.

Die Premiere der Martinikirmes an der Trabrennbahn hat am Dienstag mit Familientag und Feuerwerk ihren Abschluss gefunden. Nun geht für alle Beteiligten die Aufarbeitung der Kirmes los, die zum ersten Mal außerhalb der Innenstadt aufgebaut wurde. Was lief gut? Wo hapert’s noch? Stadt und Schausteller ziehen ein überaus positives Fazit - mit Abstrichen.

Es gibt noch Verbesserungsbedarf

„Wir sind zum überwiegenden Teil zufrieden“, sagt Stadtsprecher Horst Dickhäuser. Die Führung der Besucher sei von den Bürgern positiv wahrgenommen worden, auch habe der Platz größer gewirkt, als es die Fläche auf den ersten Blick hergebe. Gleichzeitig betonte Dickhäuser, dass „natürlich noch Optimierungsbedarf“ bestehe. „Wir sollten zum Beispiel für Auswärtige das Parkleitsystem visuell vergrößern und eventuell die Beleuchtung der Zugangswege verbessern“, so Dickhäuser. Auch ein mobiler Geldautomat sei im Gespräch. Verärgert war der Stadtsprecher über viele Autofahrer, die Parkverbote in den Anliegerstraßen einfach ignorierten. Auf dem Oval der Trabrennbahn seien noch genügend Parkplätze für zwei Euro („Das ist nichts!“) frei gewesen. Der Shuttle-Bus wurde laut Dickhäuser gut angenommen. Ob sich die Kirmes an der Trabrennbahn etablieren könne? „In dieser Größe ist sie in der Innenstadt nicht mehr denkbar“, so Dickhäuser.

Die Schausteller zeigen sich vom Verlauf der Kirmes angenehm überrascht. „Ich glaube, wir waren von den Besucherzahlen her am Wochenende sogar stärker als in der Innenstadt“, sagt Ronny Langenberg, 2. Vorsitzender des Schaustellerverbandes Dinslaken. Langenberg gibt aber zu bedenken, dass viele Besucher nur gekommen sein könnten, um zu schauen, wie die „neue“ Martinikirmes so aussehe. Ob die wieder kommen, sei fraglich. Deshalb bleibe die Innenstadt erste Wahl. „Da ist das Laufpublikum, das vielleicht gar nicht auf eine Kirmes gehen würde“, sagt Langenberg. Trotzdem sind die Zweifel bei den Schaustellern nach fünf Tagen Kirmes sehr viel kleiner: „Die Skepsis ist gebrochen.“

In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob der neue Standort wirklich ankommt. Oder ob die Besucher nur mal schauen wollten, wie sie ist, die „neue“ Martinikirmes.

Arne Schleef



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleine Gruppe mit großer Wirkung
Jubiläum
30 Jahre Brasilienhilfe St. Marien Lohberg wurde im Pfarrsaal des Wilhelm-Lepping-Hauses gefeiert. Insgesamt 88 000 Euro erreichten bereits das Centro Social de Monte-Grave im Nordosten.
Friedrichsfelder Kanalbrücke: Still ruht die Baustelle
Lokales
Voerde. Bereits seit etlichen Wochen ruhen auf der Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal an der Frankfurter Straße in Friedrichsfeld die Bauarbeiten. Und daran wird sich auch so bald nichts ändern. Das für die Baumaßnahme zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Duisburg-Meiderich ist zurzeit...
Alte Schätzchen auf Rundreise
Oldtimer-Rallye
Es war ein beeindruckendes Bild, das sich bot, als die ersten Oldtimer in der Mittagssonne auf den Dinslakener Altmarkt fuhren. Da staunten auch zahlreiche Eisdielenbesucher über die nostalgischen Fahrzeuge aus fast 100 Jahren Automobilgeschichte. Die Dinslakener Automobil- & Motorsportfreunde...
Diskussion um möglichen Eintritt zum Weihnachtsmarkt
Haus Voerde
Laut Veranstalter könnten Sponsoren das Finanzloch schließen. Grüne beantragen Sicherstellung der Kostenfreiheit.
Der Boden für das Wohnquartier wird bereitet
Bauarbeiten
200 Wohneinheiten sind in unmittelbarer Nähe zum Bergpark geplant. Verhandlungen mit Investoren laufen an
Fotos und Videos
Auf den Hund gekommen
Bildgalerie
Tiere
Eismärchen
Bildgalerie
Eismärchen
Neutor Galerie
Bildgalerie
Neutor Galerie
Herbstfest
Bildgalerie
Herbstfest