Das aktuelle Wetter Dinslaken 26°C
Martinikirmes

Schausteller und Stadt zufrieden

14.11.2012 | 09:00 Uhr
Schausteller und Stadt zufrieden
Musikexpress und Kirmes liefen auch an der Trabrennbahn rund.Foto: Erwin Pottgiesser

Dinslaken.   Der Rummel in Dinslaken war auch am neuen Standort Trabrennbahn ein Erfolg. Die Schausteller und die Stadt sind mit der Premiere zufrieden.

Die Premiere der Martinikirmes an der Trabrennbahn hat am Dienstag mit Familientag und Feuerwerk ihren Abschluss gefunden. Nun geht für alle Beteiligten die Aufarbeitung der Kirmes los, die zum ersten Mal außerhalb der Innenstadt aufgebaut wurde. Was lief gut? Wo hapert’s noch? Stadt und Schausteller ziehen ein überaus positives Fazit - mit Abstrichen.

Es gibt noch Verbesserungsbedarf

„Wir sind zum überwiegenden Teil zufrieden“, sagt Stadtsprecher Horst Dickhäuser. Die Führung der Besucher sei von den Bürgern positiv wahrgenommen worden, auch habe der Platz größer gewirkt, als es die Fläche auf den ersten Blick hergebe. Gleichzeitig betonte Dickhäuser, dass „natürlich noch Optimierungsbedarf“ bestehe. „Wir sollten zum Beispiel für Auswärtige das Parkleitsystem visuell vergrößern und eventuell die Beleuchtung der Zugangswege verbessern“, so Dickhäuser. Auch ein mobiler Geldautomat sei im Gespräch. Verärgert war der Stadtsprecher über viele Autofahrer, die Parkverbote in den Anliegerstraßen einfach ignorierten. Auf dem Oval der Trabrennbahn seien noch genügend Parkplätze für zwei Euro („Das ist nichts!“) frei gewesen. Der Shuttle-Bus wurde laut Dickhäuser gut angenommen. Ob sich die Kirmes an der Trabrennbahn etablieren könne? „In dieser Größe ist sie in der Innenstadt nicht mehr denkbar“, so Dickhäuser.

Die Schausteller zeigen sich vom Verlauf der Kirmes angenehm überrascht. „Ich glaube, wir waren von den Besucherzahlen her am Wochenende sogar stärker als in der Innenstadt“, sagt Ronny Langenberg, 2. Vorsitzender des Schaustellerverbandes Dinslaken. Langenberg gibt aber zu bedenken, dass viele Besucher nur gekommen sein könnten, um zu schauen, wie die „neue“ Martinikirmes so aussehe. Ob die wieder kommen, sei fraglich. Deshalb bleibe die Innenstadt erste Wahl. „Da ist das Laufpublikum, das vielleicht gar nicht auf eine Kirmes gehen würde“, sagt Langenberg. Trotzdem sind die Zweifel bei den Schaustellern nach fünf Tagen Kirmes sehr viel kleiner: „Die Skepsis ist gebrochen.“

In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob der neue Standort wirklich ankommt. Oder ob die Besucher nur mal schauen wollten, wie sie ist, die „neue“ Martinikirmes.

Arne Schleef



Kommentare
Aus dem Ressort
Anschlussfreude nicht für jeden Dinslakener
Breitbandausbau
Die Telekom setzte einen Verteilerkasten direkt vor den Vorgarten von Familie Nemitz. Die hätte sich vorab Gespräche über Alternativstandorte gewünscht.
SPD will Pestalozzischule erhalten
Schule
Es gibt Überlegungen seitens der SPD, nicht die komplette Schule abzureißen und den ältesten Gebäudeteil der Pestalozzischule in Voerde zu erhalten.
Standing Ovations für Schlossabend-Premiere
Kultur
Zum Auftakt der Voerder Schlossabende am Haus Voerde erlebten die Zuschauer eine emotionale Musical-Show mit Veronika Schneewind, Jan Peter Müller, Andrea Eurich und Michael Mrosek.
Frühe Ferien lassen Arbeitslosenzahlen steigen
Wirtschaft
Es ist ein nur ganz leichter Anstieg bei der Quote, um genau 0,3 Prozent von 7,6 auf 7,9 Prozent. Aber „erfreulich sind die Zahlen nicht“, sagt Hans-Peter Greifenhofer, Leiter der Agentur für Arbeit in Dinslaken. Vor allem Jugendliche unter 25, die ihre Ausbildung beendet haben, warten auf einen...
Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg
Geschichte
Der Förderverein Bürgerhaus Friedrichsfeld hat anlässlich des Kriegsausbruchs vor 100 Jahren eine neue Broschüre zum Gefangenenlager herausgebracht. Am Jahrestag eröffnet der Verein eine Ausstellung.
Fotos und Videos
Neutorgalerie
Bildgalerie
Einkaufszentrum
Fantastival 2014
Bildgalerie
Fantastival 2014
Tourismus
Bildgalerie
Tourismus
WM Finale 2014
Bildgalerie
Weltmeister 2014