Reduzierter Tarif für das zweite Kind

Dinslaken/Hünxe..  Seit dem 1. August 2014 wird auf die Elternbeiträge für ein jüngeres Geschwisterkind, das sich gleichzeitig mit einem Kind im beitragsfreien Jahr in Tagesbetreuung befindet, verzichtet. Durch die Änderung des Kinderbildungsgesetzes entstehen dem Kreis Wesel pro Jahr Einnahmeausfälle in Höhe von 250 000 Euro. Der Kreistag hat nun beschlossen, die freiwillige Leistung des Kreisjugendamtes anzupassen. Laut der ab 1. August 2015 geltenden Satzung ist für das zweite Geschwisterkind ein reduzierter Betrag von 25 Prozent zu entrichten. Weitere Geschwister können Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege nach wie vor kostenfrei nutzen.

Trotz der Veränderung der Geschwisterkindregelung werden Familien mit mehreren Kindern dadurch nach wie vor entlastet, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. Durch die jetzt beschlossene Regelung nimmt der Kreis rund 210 000 Euro an Elternbeiträgen zusätzlich ein. Eine weitere Maßnahme ist die Anpassung der bisherigen Beitragsstufen. Einkommensschwache Familien, die bis zu 20 000 Euro jährlich verdienen, sind nun von den Elternbeiträgen befreit. Bislang galt diese Regelung ausschließlich für Eltern mit einem Einkommen von bis zu 15 000 Euro.

Zugleich wird eine neue weitere Beitragsstufe eingeführt, die ein Einkommen von über 85 000 Euro betrifft. Diese Änderungen gelten für den Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes, das heißt in den Städten und Gemeinden Alpen, Hamminkeln, Hünxe, Neukirchen-Vluyn, Schermbeck, Sonsbeck und Xanten.