Planungsamt: Führungsstelle ausgeschrieben

Voerde..  Die Stadt Voerde will zum 1. Juli eine vakant werdende Stelle im Planungsamt neu besetzen: Es geht um den Posten des stellvertretenden Leiters, der mit dem Ausscheiden von Heinz Feldkamp in den Ruhestand frei wird. Mittelfristig steht an der Spitze des Fachamtes eine weitere Veränderung an, wenn mit Hans-Martin Seydel 2017 auch der Leiter altersbedingt seinen Posten räumt. Aufgrund dieser Fluktuation bestünden „in den nächsten zwei Jahren perspektivisch berufliche Aufstiegsmöglichkeiten“, heißt es in der Stellenausschreibung, die auf der Homepage der Stadt eingestellt ist. Als Aufgabenschwerpunkte des Planungsamtes, dessen Mitarbeiterzahl mit derzeit zehn angegeben ist, sind vor allem die Entwicklung der Innenstadt, die Begleitung diverser Planfeststellungsverfahren und die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für die Stadt Voerde benannt. In der Hand der stellvertretenden Amtsleitung liegen vor allem die städtebaulichen Rahmenplanungen, die verbindliche Bauleitplanung, die Begleitung und Organisation des Prozesses zur Aufstellung des neuen Flächennutzungsplanes, die Verkehrsplanung inklusive der touristischen Schwerpunkte sowie die planerische Betreuung von Gewerbe- und Industriebetrieben.

Trotz ihrer prekären Haushaltssituation und der klaren Ansage der Kämmerin an die Politik, weitere Konsolidierungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen, will die Stadt den stellvertretenden Leitungsposten im Planungsamt sofort nachbesetzen. Bürgermeister Dirk Haarmann rechtfertigt dies mit den vielen anstehenden Projekten im Bereich der Stadtentwicklung. Diese Aufgaben bekäme die Verwaltung gar nicht gestemmt. Zudem gehe es mit Blick auf das Ausscheiden des Amtsleiters in zwei Jahren darum, keine Lücken zu reißen und das Planungsamt gut aufzustellen. Da, wo die Verwaltung dies verantwortungsvoll tun könne, würden frei werdende Stellen zunächst nicht besetzt, sagt Haarmann und gibt zu bedenken: „Wenn wir nicht ein gewisses Mindestmaß an Personal haben, können wir die Aufgaben nicht erfüllen.“ Auch verweist er darauf, dass Voerde Neubesetzungen mit der Kommunalaufsicht abstimmen muss.